Marie Graßhoff: Spicy Noodles [Rezension]

Neuanfang im Restaurant Spicy Noodles. Toma hat es nicht leicht. In seiner Familie gibt es genau eine Möglichkeit, die ihn nicht zu einer großen Enttäuschung macht: an der Universität Jura zu studieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob er überhaupt Jura studieren will. Der Weg ist für ihn vorgezeichnet, an einen anderen soll er lieber … Marie Graßhoff: Spicy Noodles [Rezension] weiterlesen

Christina Henry: Die Legende von Sleepy Hollow [Rezension]

Was im Verborgenen wartet. In Bens Welt ist das Leben der Männer freier und wilder als das der Frauen. Sie geben den Ton an, vertreten die Interessen der Familien in der Öffentlichkeit, dürfen sich prügeln und werden gerufen, wenn etwas im Ort nicht mit rechten Dingen zugeht. Das Leben als Frau findet weniger in der … Christina Henry: Die Legende von Sleepy Hollow [Rezension] weiterlesen

Ruediger Schache: Die Selbstliebe-Illusion [Rezension]

Manchmal ist weniger mehr. Selbstliebe. Ein schönes Wort, das es mit allen Mitteln zu erreichen gilt – oder? Manche Wege, die zu mehr Selbstliebe führen sollen, können vor allem eines sein: stressig. Denn sobald der Kampf um mehr Selbstliebe vor allem mit Stress und Leistung verbunden ist, läuft irgendetwas falsch. Warum man für ein Mehr … Ruediger Schache: Die Selbstliebe-Illusion [Rezension] weiterlesen

Melanie Lane: Shadowborn – Is my soul too dark for you? [Rezension]

Voodoo, New Orleans und packende Charaktere. Eigentlich könnte sich Juju in Melanie Lanes ›Shadowborn – Is my soul too dark for you?‹ zurücklehnen und in Ruhe darauf warten, die neue Hohepriesterin eines Voodoo-Clans in New Orleans zu werden. Ihr Clan ist mächtig, seine Gesetze alt. Alles was sie tun müsste, ist jeden Monat eine Seele … Melanie Lane: Shadowborn – Is my soul too dark for you? [Rezension] weiterlesen

Ragnar Jónasson: Schneeblind [Rezension]

Bühne frei für alte Geheimnisse. Ari wusste nicht, was auf ihn zukommt, als er sich für eine Stelle bei der Polizei im rauen Norden Islands entschieden hat. Endlose Nächte, Einsamkeit, eine verschworene Dorfgemeinschaft, in der Neue erst ihren Platz finden müssen. Kein leichter Start für den jungen Polizisten, der zu allem Überfluss kopfüber in einen … Ragnar Jónasson: Schneeblind [Rezension] weiterlesen

Leigh Bardugo: Die Sprache der Dornen [Rezension]

Leigh Bardugo: Die Sprache der Dornen [Rezension]

Die Magie des Märchenerzählens. Ob Hexen, Bestien oder Meerjungfrauen: Auch die Märchen in ›Die Sprache der Dornen‹ kennen diese Geschöpfe, die aus den Märchen der Kindheit vertraut aufblicken. Doch wer Leigh Bardugos Romane über ›Die Legenden der Grisha‹, die Dilogien ›Glory or Grave‹ oder ›Thron aus Gold und Asche‹ kennt, ahnt, was sich hinter den … Leigh Bardugo: Die Sprache der Dornen [Rezension] weiterlesen

Hube (Hrsg.): Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Hube: Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Von vielköpfigen Trollen und weißen Bären. Auf über 200 Seiten hat Hans-Jürgen Hube sie gesammelt: ›Die schönsten norwegischen Märchen‹. Sie sind voll von mutigen Prinzen, entführten Prinzessinnen, liebenswerten Helfern und rollenden Trollköpfen. Missgünstige Brüder, die den jüngsten nicht mitnehmen wollen und sich über ihn lustig machen, finden ebenso Einzug in die Geschichten wie Stiefmütter, die … Hube (Hrsg.): Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension] weiterlesen

Laini Taylor: Strange the Dreamer 2 [Rezension]

Laini Taylor: Strange the Dreamer 2 [Rezension]

Von Traumata und Träumen. Das Leben, das Sarai und die anderen vier überlebenden Kinder der toten Götter in der Zitadelle führen, befindet sich in ›Strange the Dreamer 2‹ in Auflösung. Während sich Lazlo Strange noch im ersten Band von ›Strange the Dreamer‹ nichts sehnlicher wünscht, als endlich nach Weep zu gelangen und die Mysterien der … Laini Taylor: Strange the Dreamer 2 [Rezension] weiterlesen

Laini Taylor: Strange the Dreamer 1 [Rezension]

Laini Taylor: Strange the Dreamer 1 [Rezension]

Von einem Träumer, der lieben lernt. Lazlo Strange fehlt es in ›Strange the Dreamer 1‹ an vielem. Einer Familie, einer Herkunft, Wohlstand und Schönheit. Seinen Nachnamen teilt er mit anderen Findelkindern, seinen Vornamen mit einem stummen Mann, den er nie kennengelernt hat. Doch bei all den Dingen, bei denen Lazlo leer ausgegangen ist, ist er … Laini Taylor: Strange the Dreamer 1 [Rezension] weiterlesen