Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

250 Seiten hat es gedauert, bis ich mit diesem Buch warm geworden bin. Zugegeben, wenn das Buch von einer anderen Autorin oder einem anderen Autor geschrieben worden wäre, hätte ich ihm vermutlich nicht so viel Zeit gegeben. Ich habe es immer wieder zurück auf meinen Lesestapel gelegt, um es dann irgendwann wieder hervorzuholen. Aber ich … Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension] weiterlesen

Silke Heimes: Ich schreibe mich gesund [Rezension]

Als zumindest studierte Psychologin und Literaturwissenschaftlerin, finde ich vieles, was die beiden Bereiche miteinander verbindet, unglaublich spannend. Das Schreiben zu nutzen, um zu mehr Ausgeglichenheit und Gesundheit zu finden oder um den eigenen Beschwerden Ausdruck zu verleihen, hat lange Tradition. Dabei stellt Heimes natürlich nicht den Anspruch, durch ich schreibe mich gesund professionelle Beratung und … Silke Heimes: Ich schreibe mich gesund [Rezension] weiterlesen

Nele Pollatschek: Dear Oxbridge [Rezension]

Nele Pollatschek: Dear Oxbridge [Rezension]

Oxbridge – ein Schachtelword, bestehend aus den Namen der beiden ältesten und wohl auch bekanntesten Universitäten im Vereinigten Königreich: Oxford und Cambridge, die zu den Eliteschmieden des Landes gehören. Namhafte Persönlichkeiten wie Oscar Wilde, J. R. R. Tolkin, Stephen Hawking, John Locke, Tony Blair, Bill Clinton oder Thomas Morus haben dort bereits ihre universitäre Ausbildung … Nele Pollatschek: Dear Oxbridge [Rezension] weiterlesen

Marie Kondo: Magic Cleaning [Rezension und Selbstversuch]

Marie Kondo: Magic Cleaning

Vom Danke sagen und klareren Blicken Ich habe nie gerne Dinge weggeworfen. Irgendetwas schien stets an ihnen zu haften, das mich sie behalten lies. Manche Dinge hatte ich geschenkt bekommen und obwohl ich sie nicht verwendete – und sie mir oftmals nicht gefielen –, behielt ich sie. Immerhin waren es Geschenke und jemand hatte sich … Marie Kondo: Magic Cleaning [Rezension und Selbstversuch] weiterlesen

Marie Graßhoff: Neon Birds [Rezension]

Ihre Leben sind mit dem Tod verwoben. Flover Nakamura und Okijen Van Dire, weil sie in ihrem kurzen Leben bereits zu viel töten mussten. Andra und Luke, weil sie alles und jeden, den sie in ihrem Leben kannten, verlieren mussten. KAMI, ein künstlich erschaffener, technischer Virus, macht Menschen und Tiere, die sich mit ihm infizieren, … Marie Graßhoff: Neon Birds [Rezension] weiterlesen

Die großen Romane der Schwestern Brontë [Schuberrezension]

Als die drei Brontë-Schwester – Anne, Charlotte und Emily – die Romane dieses Schubers Mitte des 19. Jahrhunderts veröffentlichten, geschah dies unter männlichen Pseudonymen. Charlotte war kaum 30 Jahre jung, als Jane Eyre erschien, auch Emily und Anne waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von Sturmhöhe (Wuthering Heights) und Agnes Grey erst Ende 20. Emily und … Die großen Romane der Schwestern Brontë [Schuberrezension] weiterlesen

Anne Brontë: Agnes Grey [Rezension, Schuberexemplar]

Anne Bronte: Agnes Grey [Rezension]

Als sich eine junge, vornehme Frau aus gutem Hause entscheidet, einen Geistlichen zu heiraten, wird sie enterbt und verliert jeglichen Kontakt zu ihrer Familie. Von da an muss sie auf alle Annehmlichkeiten verzichten, die sie bislang kannte, doch bereuen wird sie ihre Entscheidung nie. Spätestens als ihre Töchter Mary und die jüngere Agnes geboren werden, … Anne Brontë: Agnes Grey [Rezension, Schuberexemplar] weiterlesen

Catana Chetwynd: Die kleinen Momente der Liebe [Rezension]

Einen Drachen töten, eine seltene Blume am Fuße eines dunstverhangenen Berges finden oder ein Königreich erobern? Die großen Momente der Liebe finden sich in der Literatur aller Zeiten und Länder. Heiraten, und dann den lieben langen Tag damit zubringen, ihn sich gegenseitig zur Hölle zu machen? Auch dafür kennt die Weltliteratur vielerlei Beispiele. Blind verstehen, … Catana Chetwynd: Die kleinen Momente der Liebe [Rezension] weiterlesen