Anne Brontë: Agnes Grey [Rezension, Schuberexemplar]

bronte agnes grey rezension

Vom Wusch, Gouvernante zu werden und sich selbst treu zu bleiben.

coverAls sich eine jun­ge, vor­neh­me Frau aus gutem Hau­se ent­schei­det, einen Geist­li­chen zu hei­ra­ten, wird sie ent­erbt und ver­liert jeg­li­chen Kon­takt zu ihrer Fami­lie. Von da an muss sie auf alle Annehm­lich­kei­ten ver­zich­ten, die sie bis­lang kann­te, doch bereu­en wird sie ihre Ent­schei­dung nie.

Spä­tes­tens als ihre Töch­ter Mary und die jün­ge­re Agnes gebo­ren wer­den, ist ihr Glück per­fekt. Doch ihr Mann kann nie ganz über­win­den, dass er sei­ne Frau um so vie­les gebracht hat, und inves­tiert in ris­kan­te finan­zi­el­le Geschäf­te. Als sich sei­ne Hoff­nun­gen zer­schla­gen, steht die Fami­lie einem Schul­den­berg gegen­über. Wäh­rend die älte­re Toch­ter Mary selbst gezeich­ne­te Aqua­rel­le ver­kauft, will Agnes eine Stel­le als Gou­ver­nan­te antre­ten, um die Fami­lie unter­stüt­zen zu kön­nen.

Doch obwohl Agnes über­zeugt ist, als Erzie­he­rin zurecht­zu­kom­men, da sie sich selbst noch gut in ihre Bedürf­nis­se ein­zu­füh­len zu kön­nen glaubt, stößt sie vor vie­le Pro­ble­me. Wäh­rend die Erwar­tung an sie kaum grö­ßer sein könn­ten, hat sie bei der Wahl ihrer Erzie­hungs­me­tho­den aller­lei Ein­schrän­kun­gen hin­zu­neh­men.

»Hät­te sie der Gat­tung der Tie­re ange­hört, wäre Matil­da akzep­ta­bel gewe­sen in ihrer Leb­haf­tig­keit, Vita­li­tät und ihrem Bewe­gungs­drang, als mensch­li­ches Wesen aber war sie unge­heu­er ein­fäl­tig, unge­leh­rig, gleich­gül­tig und unver­nünf­tig und somit eine Qual für jeman­den, der die Auf­ga­be hat­te, ihren Ver­stand zu ent­wi­ckeln, ihre Umgangs­for­men zu ver­bes­sern und ihr zu hel­fen, sich zu schmü­cken und zurecht­zu­ma­chen, was sie, im Gegen­satz zu ihrer Schwes­ter, wie alles ande­re auch ver­ach­te­te.«

coverAgnes merkt schnell, dass die Wer­te­vor­stel­lun­gen ihrer Schütz­lin­ge und ihrer Fami­li­en weit ent­fernt von ihren eige­nen lie­gen. Da sie sich kaum mit jeman­dem aus­tau­schen kann, der ihr ähn­lich ist, beginnt die jun­ge Frau, zu ver­ein­sa­men.

Agnes Grey erzählt die Geschich­te einer jun­gen Frau, die durch ihre beruf­li­che Stel­lung in einer Art ›Dazwischen‹-Zustand leben muss. Weder zu den vor­neh­men Per­so­nen gehö­rend, die sie erzie­hen muss, noch zur Die­ner­schaft, scheint sie für die meis­ten Men­schen um sie her­um fast unsicht­bar zu sein. Sie wird sel­ten gegrüßt oder ange­spro­chen, noch sel­te­ner nach ihrem Befin­den gefragt.

Doch wäh­rend Agnes für die meis­ten ihrer Mit­men­schen unsicht­bar ist, nimmt die jun­ge Frau die Welt um sie her­um wahr: die Lie­be­lei­en und Ver­feh­lun­gen ihrer Schü­ler und Schü­le­rin­nen. Zwar ist die­se Wahr­neh­mung durch­weg durch Agnes beson­de­ren Blick auf die Welt gefärbt – sie ist christ­lich erzo­gen und schätzt vor allem christ­li­che Tugen­den wie die Nächs­ten­lie­be –, doch ermahnt sie sich mehr­mals zur Refle­xi­on.

So legt Anne Bron­të in ihrem Roman­de­büt Agnes Grey eine Cha­rak­ter­stu­die vor, die durch die kon­tras­tie­ren­de Gegen­über­stel­lung von Per­so­nen an Schär­fe gewinnt.

»… da ich es aber mit eige­nen Augen sah und auch dar­un­ter litt, konn­te ich nur fol­gern, dass über­mä­ßi­ge Eitel­keit genau wie Trunk­sucht das Herz ver­här­tet, die natür­li­chen Anla­gen ver­küm­mern lässt und die Gefüh­le ver­dirbt; und dass Hun­de nicht die ein­zi­gen Geschöp­fe sind, die, nach­dem sie sich bis oben­hin satt gefres­sen haben, sich noch über das freu­en, was sie gar nicht mehr her­un­ter­brin­gen, dem hun­gern­den Bru­der aber noch den kleins­ten Bis­sen miss­gön­nen.«

bookcoverDie­ser wun­der­schö­ne Schu­ber, des­sen ein­zel­ne Roma­ne mit Nach­wor­ten ver­se­hen sind, lädt dazu ein, die drei gro­ßen Roma­ne der Bron­të-Schwes­tern ver­glei­chend zu betrach­ten.

So fällt auf, dass Agnes Grey weit weni­ger unheim­lich und rät­sel­haft erscheint als das Anwe­sen in Jane Eyre oder die Moor­land­schaft von Sturm­hö­he‹. Auch die zer­stö­re­ri­sche Lei­den­schaft, die vor allem Sturm­hö­he‹ inne­wohnt, scheint dem Roman fern. Und doch erzählt Agnes Grey auf sei­ne Wei­se die Geschich­te einer jun­gen Frau, die sich ihren Weg vor dem Hin­ter­grund gesell­schaft­li­cher Stel­lun­gen, Hin­ter­list und Lie­be zu erkämp­fen such­te.

»Das mensch­li­che Herz ist sehr dehn­bar: Schon eine Klei­nig­keit lässt es schwel­len, aber es bedarf gro­ßer Anläs­se, es zum Bers­ten zu brin­gen. Denn wenn auch ›schon ein wenig mehr als nichts das Herz beun­ru­higt, brauchts doch kaum weni­ger als alles‹, es zu bre­chen. So wie unse­re Glied­ma­ßen besitzt auch das Herz eine eige­ne leben­di­ge Kraft, die es gegen Ver­let­zun­gen von außen stark macht.«

Fazit zu ›Agnes Grey

Nach ›Agnes Grey‹ ver­öf­fent­lich­te Anne Bron­të (1820–1849) nur ein wei­te­res Werk – ›The Ten­ant of Wild­fell Hall(›Die Her­rin von Wild­fell Hall‹) –, bevor sie 1849 im Alter von 29 Jah­ren ver­starb. Doch das im Ver­gleich zu ›Jane Eyre‹ und ›Sturm­hö­he‹ oft weni­ger bekann­te Werk der jüngs­ten der Bron­të-Schwes­tern ist defi­ni­tiv eine nähe­re Betrach­tung wert.

Buchinfo

bronte agnes grey

Anne Bron­të:
Agnes Grey

Teil des Schu­bers: Die gro­ßen Roma­ne der Schwes­tern Bron­të
Reclam, Stutt­gart 2020
1434 S. (256 S.), EUR (D) 28,- inkl. MwSt.
gebun­den, im Schu­ber
ISBN 978−3−15−030066−4

Lust bekom­men?

genialokal microbutton

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abwei­chen.


Bewer­tung: 3.5 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 0 Average: 0]

4 Kommentare zu „Anne Brontë: Agnes Grey [Rezension, Schuberexemplar]

  1. Ich lie­be die Bron­të Schwes­tern. „Jane Eyre“ war neben „Hun­dert Jah­re Ein­sam­keit“ von Mar­quez der ers­te Roman, der mich in die Welt Erwach­se­nen­li­te­ra­tur ein­ge­führt hat. Tol­ler Tipp – dan­ke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.