Tomi Adeyemi: Children of Virtue and Vengeance [Rezension]

adeyemi children of blood and bone 2 rezension

Von alten und neuen Wunden.

bookcoverObwohl die Magie nach Orï­sha zurück­ge­kehrt ist, fin­den Zélie und Ama­ri kei­ne Ruhe. Die Magie ist nicht mehr so, wie sie vor der Blut­nacht gewe­sen war, an der sie ihnen genom­men wur­de. Sie ist unbe­re­chen­bar und nicht nur in den Hän­den von Zélies Geg­nern eine gefähr­li­che Waf­fe.

Um sie zurück­zu­ho­len, muss­te vie­les geop­fert wer­den: Fami­li­en, Hei­mat, Lie­be. Wäh­rend die Magie sich im Land aus­brei­tet, sit­zen Schmerz und Miss­trau­en in Orï­sha noch immer tief. Kaum jemand scheint durch die Schre­cken der Mon­ar­chie oder des Miss­brauchs von Magie ver­schont geblie­ben zu sein.

Neben dem Gefühl von Schuld pla­gen Zwei­fel Zélie. Zwei­fel an sich, und an ihrer Magie. Zu vie­le sind bereits ver­lo­ren, die sie durch die Magie beschüt­zen woll­te.

»›Wenn du dei­ne Magie nicht mehr willst, was willst du dann?‹
Sei­ne Fra­ge lässt mich inne­hal­ten. Ich will die Men­schen zurück, die ich ver­lo­ren habe, mehr nicht.«

Im zwei­ten Band der Rei­he ›Child­ren of Blood and Bone‹ wer­den Zélie und ihre Ver­bün­de­te ans Äußers­te getrie­ben. Eben­so span­nend, wie der ers­te Band, ›Gol­de­ner Zorn‹, ende­te, geht es im zwei­ten Band wei­ter. Hass und Kampf herr­schen in Orï­sha schon so lan­ge, dass sich kaum noch jemand zu erin­nern scheint, wie es anfing. Zu ver­floch­ten sind ihre Leben und zu ver­win­kelt ihre Ent­schei­dun­gen.

Adey­e­mi gelingt es, einen Roman zu schrei­ben, der jun­ge Men­schen zeigt, die von Her­zen ver­su­chen, das Rich­ti­ge zu tun und doch immer wie­der an Wän­de und Wun­den sto­ßen, die ihnen alles abver­lan­gen. Die Welt von Zélie und ihren Freun­den und Fein­den ist kei­ne ein­fa­che – und auch Adey­e­mi macht es sich beim Erzäh­len die­ser Geschich­te nicht ein­fach: Sie zeigt bei­de Per­spek­ti­ven, jene der Mon­ar­chie und jene der Maji, und ver­steht es, die Kom­ple­xi­tät abzu­bil­den, die in einem Leid wie dem von Orï­sha liegt. Eine ein­zel­ne Tat kann nicht alles wie­der gut wer­den las­sen, zu tief sit­zen Miss­trau­en, Schmerz und Hass, zu ver­wo­ben sind die Geschich­ten der Figu­ren.

»Die Göt­ter haben mit mir gespielt wie mit einer Pup­pe und mich bei­sei­te­ge­wor­fen, als die Magie zurück­kam. Ich ver­traue ihnen nicht mehr. Sie haben mir nichts als Schmerz gebracht.«

bookcoverDoch obwohl Zélie am liebs­ten davon­lau­fen und Orï­sha hin­ter sich las­sen wür­de, bleibt sie, um für eine bes­se­re Zukunft zu kämp­fen. Und mit ihr ande­re jun­ge Men­schen, oft noch Kin­der, die sich an die Welt ihrer Eltern kaum noch erin­nern kön­nen. In der vagen Hoff­nung, dass ein bes­se­res Orï­sha mög­lich ist, für alle.

Und wäh­rend ›Child­ren of Vir­tue and Ven­ge­an­ce‹ eine Geschich­te erzählt, die berührt und den Atem raubt, lässt sie Raum, um auf­zu­at­men. An einem klei­nen Häus­chen, von Was­ser umge­ben, bei einer Samm­lung von Brie­fen oder in den Armen eines char­man­ten Söld­ners. Es bleibt span­nend, wohin die Rei­se von Zélie und ihren Freun­den füh­ren wird – auf jeden Fall wird sie magisch.

Buchinfo

adeyemi children of blood and bone 2 flammende schatten

Tomi Adey­e­mi:
Child­ren of Vir­tue and Ven­ge­an­ce

Child­ren of Blood and Bone, Band 2
Flam­men­de Schat­ten
Über­setzt von: Andrea Fischer
FISCHER FJB, Frank­furt a. M. 2020
496 S., EUR (D) 18,99 inkl. MwSt.
Roman, Hard­co­ver
ISBN 978−3−8414−4030−3

Rezen­si­on erst­mals erschie­nen auf: Liz­zy­Net

Lust bekom­men?

genialokal microbutton

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abwei­chen.


Bewer­tung: 4 von 5.

Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 0 Average: 0]

3 Kommentare zu „Tomi Adeyemi: Children of Virtue and Vengeance [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.