Julia Engelmann: Keine Ahnung was für immer ist [Rezension]

Julia Engelmann: Keine Ahnung was für immer ist [Rezension]

Schwe­re­los, ver­träumt und vol­ler Ener­gie. Lie­ber wach sein als zu schla­fen, um nichts zu ver­pas­sen, das Gefühl noch ein biss­chen län­ger zu genie­ßen. Allein tan­zen, lan­ge reden, ein­fach nur im Hier und Jetzt sein. Zwei­feln, und trotz­dem wei­ter­ma­chen. Engel­manns Gedich­te sind voll der Leich­tig­keit und Schwe­re eines nie enden wol­len­den Seins. Ihre Gedich­te in ›Kei­ne … Julia Engel­mann: Kei­ne Ahnung was für immer ist [Rezen­si­on] weiterlesen

Leigh Bardugo: King of Scars [Rezension]

Leigh Bardugo: Thron aus Gold und Asche, Band 1, King of Scars [Rezension]

Geheim­nis­se, älter als die Schat­ten­flur. Kaum drei Jah­re sind ver­gan­gen, seit der Kampf auf der Schat­ten­flur Rav­ka ver­än­dert hat. Doch wäh­rend eine Bedro­hung abge­wehrt scheint, tre­ten die Pro­ble­me, die der Dunk­le been­den woll­te, in ›King of Scars‹ wie­der deut­lich her­vor. Rav­ka befin­det sich schon viel zu lan­ge im Krieg. Von allen Sei­ten ist das Land … Leigh Bar­d­u­go: King of Scars [Rezen­si­on] weiterlesen

Margaret Owen: Knochendiebin [Rezension]

Margaret Owen: Knochendiebin [Rezension]

Die Krä­hen und ihre toten Göt­ter. Namen wie ›Scheu­sal‹, ›Gal­gen­strick‹ oder ›Stur‹ sind es, die die Ange­hö­ri­gen der Krä­hen-Kas­te in ›Kno­chen­die­bin‹ tra­gen. Der ein­zi­gen, der zwölf Kas­ten von Sabor, der kein Geburts­recht zusteht. Sie sind Geäch­te­te und Vogel­freie, denen man jedes erdenk­li­che Leid zufü­gen kann, ohne sich dafür ver­ant­wor­ten zu müs­sen. Doch zugleich sind sie … Mar­ga­ret Owen: Kno­chen­die­bin [Rezen­si­on] weiterlesen

Catana Chetwynd: Die kleinen Momente der Liebe [Rezension]

Catana Chetwynd: Die kleinen Momente der Liebe [Rezension]

Der All­tag und sei­ne Beson­der­hei­ten. Einen Dra­chen töten, eine sel­te­ne Blu­me am Fuße eines dunst­ver­han­ge­nen Ber­ges fin­den oder ein König­reich erobern? Die gro­ßen Momen­te der Lie­be fin­den sich in der Lite­ra­tur aller Zei­ten und Län­der. Hei­ra­ten, und dann den lie­ben lan­gen Tag damit zubrin­gen, ihn sich gegen­sei­tig zur Höl­le zu machen? Auch dafür kennt die … Cata­na Chet­wynd: Die klei­nen Momen­te der Lie­be [Rezen­si­on] weiterlesen

Meik Wiking: Die Kunst der Guten Erinnerung [Rezension]

Meik Wiking: Die Kunst der guten Erinnerung [Rezension]

Vom Erzäh­len und vom Erin­nern. Sich die Geschich­ten aus dem letz­ten Som­mer­ur­laub erzäh­len, gemein­sam Fotos aus dem letz­ten Jahr anse­hen oder noch ein­mal lus­ti­ge Momen­te des gest­ri­gen Abends nach­er­zäh­len: Wer dem Erzäh­len schö­ner Momen­te in sei­nem All­tag Platz ein­räumt, tut laut ›Die Kunst der guten Erin­ne­rung‹ bereits eini­ges für dau­er­haft gute Erin­ne­run­gen und das eige­ne … Meik Wiking: Die Kunst der Guten Erin­ne­rung [Rezen­si­on] weiterlesen

Anke Bär: Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war [Rezension]

Anke Bär: Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war [Rezension]

Über Kin­der­ta­ge einer ver­gan­ge­nen Zeit. ›Kir­schen­die­be‹ der Autorin Anke Bär erzählt die Geschich­te der klei­nen Lot­te, die mit ihrer Fami­lie in einem Forst­haus lebt und ihre Kind­heit in der Nach­kriegs­zeit erlebt. Lot­te ist ein auf­ge­weck­tes, jun­ges Mäd­chen, das lie­ber Leder­ho­sen als Klei­der trägt, bes­ser wer­fen als nähen kann und lie­bend ger­ne Zeit mit den ande­ren … Anke Bär: Kir­schen­die­be oder als der Krieg vor­bei war [Rezen­si­on] weiterlesen