Holly Black: Elfenkrone [Rezension]

Holly Black: Elfenkrone [Rezension]

Von einem Mäd­chen, das sich nicht unter­krie­gen lässt. Zwei Schwes­tern, die sich aufs Haar glei­chen, und doch unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten. Nach­dem sie in ›Elfen­kro­ne‹ mit­an­se­hen müs­sen, wie ihre Eltern getö­tet wer­den, ändert sich ihr gan­zes Leben. Nicht nur in einer ande­ren Fami­lie müs­sen sie auf­wach­sen, son­dern in einer ande­ren Welt. Bei eben dem Mann, … Hol­ly Black: Elfen­kro­ne [Rezen­si­on] weiterlesen

Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich [Rezension]

Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich [Rezension]

Eine Fabrik, ein Wolf und ande­re Rät­sel. Eine jun­ge Frau nimmt ›Hier ist noch alles mög­lich‹ einen Job in einer Ver­pa­ckungs­fa­brik an und zieht dafür in einen Raum auf dem Fabrik­ge­län­de. Wäh­rend die Tage der Fabrik bereits gezählt sind und das Gebäu­de immer ver­las­sen­der wird, ver­brei­tet sich ein Gerücht: Ein Wolf wur­de auf dem Gelän­de … Gian­na Moli­na­ri: Hier ist noch alles mög­lich [Rezen­si­on] weiterlesen

Victoria Mas: Die Tanzenden [Rezension]

Victoria Mas: Die Tanzenden [Rezension]

Von Frau­en und Frei­heit. Ende des 19. Jahr­hun­derts wird wohl jede Frau in Paris den Namen einer bestimm­ten Ein­rich­tung gekannt haben. Das ›Hôpi­tal de la Sal­pê­triè­re‹ von ›Die Tan­zen­den‹ war eine Ner­ven­heil­an­stalt, in die man über Jah­re nicht nur jene Frau­en brach­te, die eine Behand­lung benö­tig­ten. Zumeist von ihren Vätern, Ehe­müt­tern oder Brü­dern dort hin­ge­brach­te, … Vic­to­ria Mas: Die Tan­zen­den [Rezen­si­on] weiterlesen

Genki Kawamura: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden [Rezension]

Genki Kawamura: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden [Rezension]

Kat­zen, der Teu­fel und die Erin­ne­rung. Ein Mann, der sich eigent­lich noch viel zu jung glaubt, um sich mit sol­chen The­men zu beschäf­ti­gen, erfährt in ›Wenn alle Kat­zen von der Welt ver­schwän­den‹, dass er ster­ben muss. In weni­gen Tagen. Doch noch ehe er dazu kommt, dar­an zu ver­zwei­feln, erscheint ihm der Teu­fel. Und macht ihm … Gen­ki Kawa­mu­ra: Wenn alle Kat­zen von der Welt ver­schwän­den [Rezen­si­on] weiterlesen

Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen [Rezension]

Leigh Bardugo: Legenden der Grisha 3: Lodernde Schwingen [Rezension]

Von einem Jun­gen ohne Namen. Es gibt Bücher, die gewin­nen mich schon nach der ers­ten Sei­te für sich. So ging es mir mit ›Gol­de­ne Flam­men‹ von Leigh Bar­d­u­go, das ich in kür­zes­ter Zeit ver­schlun­gen habe. Auch ›Eisi­ge Wel­len‹ habe ich wirk­lich ger­ne gele­sen, doch hat mich der 2. Band der Rei­he ›Legen­den der Gri­sha‹ nicht … Leigh Bar­d­u­go: Lodern­de Schwin­gen [Rezen­si­on] weiterlesen

Victor Hugo: Les Misérables [Rezension]

Victor Hugo: Les Misérables [Rezension]

Von Ver­bre­chen, Geset­zen und Men­schen. Ein Mann wird zu einer Stra­fe von vier Jah­ren ver­ur­teilt, weil er Brot geklaut hat und dabei eine Schei­be ein­ge­schla­gen hat. Das Leben als Galee­ren­sträf­ling ist hart – mehr­mals ver­sucht der Mann namens Jean Val­jean in ›Les Misé­ra­bles‹ zu flie­hen und wird erwischt. Aus den vier Jah­ren wird eine Haft­stra­fe … Vic­tor Hugo: Les Misé­ra­bles [Rezen­si­on] weiterlesen

Leigh Bardugo: Goldene Flammen [Rezension]

Leigh Bardugo: Legenden der Grisha 1: Goldene Flammen [Rezension]

Von Wün­schen, Freund­schaft und Ent­schei­dun­gen. Von klein auf haben die Wai­sen­kin­der Ali­na und Mal einen Wunsch: bei­ein­an­der zu sein. Sie leben in einer Welt, in der Krieg und Magie herr­schen und die zum Teil durch eine rie­si­ge Schat­ten­flur über­zo­gen ist. Und die Freund­schaft der bei­den wird in ›Gol­de­ne Flam­men‹ auf die Pro­be gestellt. Wai­se, Kar­ten­zeich­ne­rin … Leigh Bar­d­u­go: Gol­de­ne Flam­men [Rezen­si­on] weiterlesen

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

Von einem tau­meln­den Detek­tiv. 250 Sei­ten hat es gedau­ert, bis ich mit ›Der Ruf des Kuckucks‹ warm gewor­den bin. Zuge­ge­ben, wenn das Buch von einer ande­ren Autorin oder einem ande­ren Autor geschrie­ben wor­den wäre, hät­te ich ihm ver­mut­lich nicht so viel Zeit gege­ben. Ich habe es immer wie­der zurück auf mei­nen Lese­sta­pel gelegt, um es … Robert Gal­braith: Der Ruf des Kuckucks [Rezen­si­on] weiterlesen

Jan-Philipp Sendker: Das Gedächtnis des Herzens [Rezension]

Jan-Philipp Sendker: Das Gedächtnis des Herzens [Rezension]

Der Ver­such, zu lie­ben. Ein zwölf­jäh­ri­ger Jun­ge wächst in ›Das Gedächt­nis des Her­zens‹ allein bei sei­nem Onkel auf. Ein­mal im Jahr kommt sein Vater ihn für weni­ge Wochen besu­chen. Mehr Zeit kann Ko Bo Bo nicht mit sei­ner Fami­lie ver­brin­gen. War­um das so ist, weiß der Jun­ge nicht. Er weiß nur, dass er sei­nen Vater … Jan-Phil­ipp Send­ker: Das Gedächt­nis des Her­zens [Rezen­si­on] weiterlesen

Diana Wynne Jones: Das wandelnde Schloss [Rezension]

Diana Wynne Jones: Das wandelnde Schloss [Rezension]

Von einem Mäd­chen, das an sein Unglück glaub­te. Als Dia­na Wyn­ne Jones (1934–2011) im Jah­re 1986 den ers­ten Band der ›Howl-Saga‹ ›Das wan­deln­de Schloss‹ ver­öf­fent­lich­te, war sie im Lite­ra­tur­be­trieb längst kei­ne Unbe­kann­te mehr. Neben eigen­stän­di­gen Wer­ken der Kinder‑, Jugend- und Erwach­se­nen­li­te­ra­tur hat­te sie bereits die ers­ten Bän­de ihrer ›Chres­to­man­ci‹- und ihrer ›Dalemark‹-Serie ver­öf­fent­licht. ›Das wan­deln­de … Dia­na Wyn­ne Jones: Das wan­deln­de Schloss [Rezen­si­on] weiterlesen