Ekstedt & Ennart: Noch mehr Happy Food [Rezension]

Ekstedt & Ennart: Noch mehr Happy Food [Rezension]

14 neue Kapi­tel, 50 Rezep­te und jede Men­ge Wis­sens­wer­tes. Fast 40 Rezep­te gibt es in ›Hap­py Food‹ zu ent­de­cken, ›Noch mehr Hap­py Food‹ erfreut nun mit 50 wei­te­ren, neu­en und lecke­ren Rezep­ten. Ob Lin­sen-Wild­bret-Bolo­gne­se mit Weiß­kohl­nu­deln, Avo­cad­o­hälf­ten mit Lachs und Chi­li oder Man­gold mit Knob­lauch, But­ter und Hasel­nüs­sen – bei ›Noch mehr Hap­py Food‹ ist … Eks­tedt & Ennart: Noch mehr Hap­py Food [Rezen­si­on] weiterlesen

Ekstedt & Ennart: Happy Food [Rezension]

Ekstedt & Ennart: Happy Food [Rezension]

14 Kapi­tel vol­ler Wis­sen und Rezep­te. Dass Ernäh­rung wich­tig ist, ist bekannt. Eben­so, dass wir uns den­noch nicht unbe­dingt gesund ernäh­ren. Zugleich rei­hen sich in Buch­hand­lun­gen und Büche­rei­en Koch­bü­cher anein­an­der. Doch wenn sich ein Wis­sen­schafts­jour­na­list, der auf mehr als 15 Jah­re Erfah­rung zurück­bli­cken kann, und einer der füh­ren­den Ster­ne­kö­che Schwe­dens zusam­men­tun, kann ein Buch ent­ste­hen, … Eks­tedt & Ennart: Hap­py Food [Rezen­si­on] weiterlesen

Neuerscheinungen 2021

Neuerscheinungen 2021

2020 ist sicher­lich in vie­ler­lei Hin­sicht ein beson­de­res Jahr gewe­sen. Doch wie jedes Jahr war­ten auch in die­sem die Ver­lags­vor­schau­en für Frühjahr/Sommer 2021 dar­auf, durch­stö­bert zu wer­den. Eines ist sicher: 2021 ver­spricht ein span­nen­des Lese­jahr in vie­len Gen­res zu wer­den und macht rich­tig Lust auf sei­ne Neu­erschei­nun­gen 2021. Bücher, die mir bereits jetzt ins Auge … Neu­erschei­nun­gen 2021 weiterlesen

Eveline Helmink: Handbuch für miese Tage [Rezension]

Eveline Helmink: Handbuch für miese Tage [Rezension]

Tipps und Tricks für den Umgang mit (viel­leicht doch nicht immer ganz so) mie­sen Tagen. So schön der Umschlag des Buches ›Hand­buch für mie­se Tage‹ anmu­tet, so uner­freu­lich ist oft­mals des­sen The­ma. Manch­mal steht man nicht mit dem rich­ti­gen Bein auf. An ande­ren hin­ge­gen schon, aber irgend­je­mand tritt einem trotz­dem gegen das Schien­bein. Oder in … Eve­li­ne Hel­mink: Hand­buch für mie­se Tage [Rezen­si­on] weiterlesen

Julia Engelmann: Keine Ahnung was für immer ist [Rezension]

Julia Engelmann: Keine Ahnung was für immer ist [Rezension]

Schwe­re­los, ver­träumt und vol­ler Ener­gie. Lie­ber wach sein als zu schla­fen, um nichts zu ver­pas­sen, das Gefühl noch ein biss­chen län­ger zu genie­ßen. Allein tan­zen, lan­ge reden, ein­fach nur im Hier und Jetzt sein. Zwei­feln, und trotz­dem wei­ter­ma­chen. Engel­manns Gedich­te sind voll der Leich­tig­keit und Schwe­re eines nie enden wol­len­den Seins. Ihre Gedich­te in ›Kei­ne … Julia Engel­mann: Kei­ne Ahnung was für immer ist [Rezen­si­on] weiterlesen

Ragnar Jónasson: Nebel [Rezension]

Ragnar Jónasson: Die HULDA-Trilogie, Band 3: Nebel [Rezension]

Von Dun­kel­heit und Ein­sam­keit. Als Erna sich ent­schei­det, ihren Mann zu hei­ra­ten, ent­schei­det sie sich auch für sei­nen Hof. Abge­le­gen, über vie­le Mona­te im Jahr stock­fins­ter, Ker­zen gegen die stän­di­gen Strom­aus­fäl­le. Erla ist nicht für die­ses Leben gemacht, doch ihren Mann wür­de sie nicht im Stich las­sen. Des­sen Fami­lie küm­mert sich bereits seit so vie­len … Rag­nar Jónas­son: Nebel [Rezen­si­on] weiterlesen

Ragnar Jónasson: Insel [Rezension]

Ragnar Jónasson: Die HULDA-Trilogie, Band 2: Insel [Rezension]

Die Last eines zehn Jah­re alten Geheim­nis­ses. Sie erzählt ger­ne Geschich­ten. Sie schmückt sie aus und füllt die Lücken, bis sie sicher ist, sie auf die span­nends­te Wei­se erzäh­len zu kön­nen. Immer wenn sie das abge­le­ge­ne Som­mer­haus ihrer Fami­lie besucht, erzählt sie eine bestimm­te Geschich­te. Einst soll einer ihrer Vor­fah­ren in der Nähe gelebt haben, … Rag­nar Jónas­son: Insel [Rezen­si­on] weiterlesen

Ragnar Jónasson: Dunkel [Rezension]

Ragnar Jónasson: Die HULDA-Trilogie, Band 1: Dunkel [Rezension]

Das letz­te Auf­bäu­men einer abge­schrie­be­nen Kom­mis­sa­rin. Seit Jahr­zehn­ten arbei­tet Hul­da Her­manns­dót­tir in ›Dun­kel‹ für die Poli­zei. Doch obwohl sie bes­ser ist als die meis­ten ihrer Kol­le­gen, ist sie nie über den Rang einer Kom­mis­sa­rin hin­aus­ge­kom­men. Wäh­rend Kol­le­gen, die weit weni­ger gründ­lich und sorg­sam arbei­te­ten, auf der Kar­rie­re­lei­ter an ihr vor­bei­zo­gen. Doch die­se hat­ten eines gemein­sam, … Rag­nar Jónas­son: Dun­kel [Rezen­si­on] weiterlesen

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks [Rezension]

Von einem tau­meln­den Detek­tiv. 250 Sei­ten hat es gedau­ert, bis ich mit ›Der Ruf des Kuckucks‹ warm gewor­den bin. Zuge­ge­ben, wenn das Buch von einer ande­ren Autorin oder einem ande­ren Autor geschrie­ben wor­den wäre, hät­te ich ihm ver­mut­lich nicht so viel Zeit gege­ben. Ich habe es immer wie­der zurück auf mei­nen Lese­sta­pel gelegt, um es … Robert Gal­braith: Der Ruf des Kuckucks [Rezen­si­on] weiterlesen

George Saunders: Fuchs 8 [Rezension]

George Saunders: Fuchs 8 [Rezension]

Ein Fuchs war­tet auf Ant­wort. Unge­se­hen sitzt er vor dem Fens­ter eines Hau­ses und lauscht den Geschich­ten, die aus dem Innern zu ihm drin­gen. So lernt er, die Spra­che der Men­schen zu spre­chen, zu lesen und zu schrei­ben. Was bei eini­gen nun viel­leicht Erin­ne­run­gen an den Sprach­er­werb von Fran­ken­steins Mons­ter erweckt, wird die­ses Mal jedoch … Geor­ge Saun­ders: Fuchs 8 [Rezen­si­on] weiterlesen