Schlagwort-Archive: Körper

Anne Fleck: Energy! [Rezension]

Anne Fleck: Energy! [Rezension]

Von Energieräubern, Tipps und dem ›ENERGY!‹-Prinzip.

Mor­gens schon vol­ler Ener­gie auf­wa­chen und end­lich genug Kraft für all die Vor­ha­ben haben, die man hat, statt liter­wei­se Kaf­fee in sich rein­schüt­ten zu müs­sen. Flecks neu­es Buch ›Ener­gy!‹ will dabei hel­fen, dass dies nicht nur Wunsch­den­ken sein muss. 

Ganz gleich, ob es sich um das Auf­spü­ren heim­li­cher Ener­gie­räu­ber han­delt, wie stum­me Ent­zün­dun­gen oder Nah­rungs­mit­tel­in­to­le­ran­zen, oder dar­um, kon­kret aus dem »Müdig­keits­la­by­rinth« her­aus­zu­kom­men – Anne Flecks neu­es Buch ›Ener­gy!‹ ist vol­ler Wis­sen über mög­li­che Zusam­men­hän­ge, Emp­feh­lun­gen und prak­ti­schen Anleitungen. 

Flecks Schreib­stil ist dabei infor­ma­tiv, klar und zugleich zugäng­lich. Zwar kommt ein sol­ches The­ma nicht ohne Fach­be­grif­fe aus – hal­lo Mito­chon­dri­en und Toxo­plas­mo­se –, jedoch ohne das The­ma stär­ker zu ver­kom­pli­zie­ren als nötig.

»Anhal­ten­de Müdig­keit ist immer ein Warn­si­gnal des Körpers.«

Doch ›Ener­gy!‹ zeich­net sich nicht nur durch einen hohen Infor­ma­ti­ons­ge­halt aus. Auch Flecks Rezep­te im Pra­xis­teil kön­nen sich sehen las­sen. Zwar sind nicht alle Zuta­ten im Dis­coun­ter schnell zu fin­den, doch geschmack­lich kön­nen die Gerich­te überzeugen.

Deut­lich wird, wie lan­ge sich Fleck bereits mit den The­men Müdig­keit und Ernäh­rung beschäf­tigt und wie wich­tig ihr die­se sind. Natür­lich kann Fleck den Lesern und Lese­rin­nen die Arbeit nicht abneh­men, selbst auf Ursa­chen­su­che zu gehen, um her­aus­zu­fin­den, wor­an die eige­ne Müdig­keit und Erschöp­fung lie­gen könn­te, oder an der eige­nen Ernäh­rung zuschrau­ben. Aber ›Ener­gy!‹ gibt jede Men­ge Ansatz­punk­te, wie man der eige­nen Ener­gie­lo­sig­keit auf die Spur kom­men kann. 

»Die chro­nisch Müden zei­gen wie ein mensch­li­cher Warn­blin­ker an, dass in uns und um uns her­um Ener­gie­staub­sauger wir­ken, die wir lei­der bis­her zu oft verkennen.«

Ener­gy!‹ ent­hält neben jeder Men­ge Theo­rie auch einen umfang­rei­chen Pra­xis­teil. Fleck hat ein ›30-Tage-Energy!-Programm‹ zusam­men­ge­stellt, das sich in drei Pha­sen glie­dert. Momen­tan bin ich noch mit­ten drin in die­sem Selbst­ex­pe­ri­ment und wer­de berich­ten, sobald ich damit fer­tig bin. Bis­lang über­zeu­gen mich die Rezep­te sehr und machen Lust, weiterzumachen. 

Natür­lich ver­fügt ›Ener­gy!‹ auch über einen Anhang sowie Check­lis­ten und Leit­fä­den. Der Lesen­de kann sich also über eine Men­ge Input freuen.

»Der Mensch ist, was er isst, aber er ist letzt­lich auch nur das, war er ver­wer­ten kann.«

Vorläufiges Fazit zu ›Energy!

Ener­gy!‹ ist kein Buch, das man am Stück liest und hin­ter­her ist jede Müdig­keit weg. Es kann Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen bie­ten, doch auf Spu­ren­su­che gehen muss der Lesen­de natür­lich selbst – oft­mals mit Arzt oder Ärz­tin. Den­noch kann es hel­fen, bei genau die­ser Spu­ren­su­che vor­an­zu­kom­men und den eige­nen Kör­per bes­ser ken­nen und ver­ste­hen zu ler­nen. Ein Weg zu einer gesün­de­ren Ernäh­rung inklu­si­ve. Wer sich für das The­ma Ernäh­rung inter­es­siert, kann ger­ne auch mal einen Blick in ›Reset your Body‹ wer­fen.

Buchinfo

Anne Fleck:
Ener­gy!

Der gesun­de Weg aus dem Müdig­keits­la­by­rinth
Mit 30-Tage-Selbst­hil­fe­pro­gramm
dtv, Mün­chen 2021
432 S., EUR (D) 25,- inkl. MwSt.
Hard­co­ver
ISBN 978−3−423−28277−2

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.



Eine Haf­tung der Rezen­sen­tin für Personen‑, Sach- oder Ver­mö­gens­schä­den ist ausgeschlossen.

Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 2 Average: 5]

Kathy Rabus: Reset your Body [Rezension]

Eine Einladung, die Sprache des eigenen Körpers kennenzulernen. 

Eins vor­ne weg: Ich lese nicht ton­nen­wei­se Bücher über Ernäh­rung und Gesund­heit. Viel­leicht soll­te ich mehr lesen, aber vor allem, soll­te ich wahr­schein­lich das, was ich lese, auch beher­zi­gen. Mit die­sem Vor­satz will ich mich mit ›Reset your Body‹ beschäf­ti­gen.

Wenn ich aller­dings ein Buch aus die­sem Bereich lesen, dann schaue ich genau, was ich mir da hole. Ich will dann weder ein Buch, das aller­lei Ver­spre­chen macht und nichts davon ein­löst, noch eines, das Schön­heits­idea­le hoch­hält, die weder gesund noch rea­lis­tisch sind. »Vital« und »indi­vi­du­el­le Ernäh­rung« klan­gen da schon vielversprechender. 

Denn das, was Kathy Rabus in ›Reset your Body‹ vor­stellt, ist kein ein­fa­cher, mal so neben­bei Ansatz, der vom wenig tun, kolos­sa­le Ergeb­nis­se ver­spricht. ›Reset your Body‹ ist in ers­ter Linie eine Ein­la­dung, das eige­ne Kör­per­ge­fühl bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Zu ent­schlüs­seln, wel­che Lebens­mit­tel dem eige­nen Kör­per gut­tun und wel­che viel­leicht eher nicht. Kör­per sind unter­schied­lich und reagie­ren unterschiedlich. 

»So wie der Kör­per sich bei unge­sun­der oder unpas­sen­der Lebens­wei­se beschwert, so kann er uns auch deut­lich signa­li­sie­ren, dass wir im Ein­klang mit unse­ren Bedürf­nis­sen leben. Wenn wir ihm geben, was er braucht, wonach er sich sehnt, belohnt er uns.«

Da Rabus’ Ansatz in ›Reset your Body‹ dar­auf basiert, min­des­tens einen Monat mit der eige­nen Ernäh­rung zu expe­ri­men­tie­ren, anfangs vor allem durch Ent­wöh­nung, soll­te an sich für die­ses Pro­jekt Zeit mitbringen. 

»Statt unse­rem Kör­per Regeln auf­zu­zwin­gen, las­sen wir ihn selbst sei­ne indi­vi­du­el­le Ernäh­rungs­weis­heit fin­den. Daher ist dies auch kein typi­scher Rat­ge­ber, der dir Woche für Woche einen neu­en Plan an die Hand gibt, den du befol­gen sollst.«

Natür­lich ersetzt ›Reset your Body‹ nicht den Arzt­be­such, wenn man sich unwohl fühlt oder, dass gesund­heit­li­che Fra­gen pro­fes­sio­nell abge­klärt wer­den soll­ten. Viel­mehr geht es dar­um, sich eine Wei­le von den Lebens­mit­teln fern­zu­hal­ten, die dafür bekannt sind, häu­fig Pro­ble­me im Kör­per zu ver­ur­sa­chen, wie Müdig­keit oder schlech­te Haut. Wenn man die­se dann nach ein paar Wochen wie­der Stück für Stück in sei­ne Ernäh­rung auf­nimmt, zeigt die kör­per­li­che Reak­ti­on durch die Ent­wöh­nung deut­li­cher, wie gut oder schlecht uns ein bestimm­tes Lebens­mit­tel tut. 

Somit ist Rabus’ Ansatz in ›Reset your Body‹ kei­ne Wun­der­waf­fe, um mit einem Trick plötz­lich super gesund und schlank zu sein. Son­dern ein Ken­nen­ler­nen des Kör­pers bezie­hungs­wei­se der Spra­che, die die­ser in Bezug auf Lebens­mit­tel spricht.

Da es mit Rat­ge­bern jedoch zumeist nicht getan ist, solan­ge man die­se nur gele­sen hat, ist die­se Rezen­si­on nur vor­läu­fig und bezieht sich auf Schritt 1: das Lesen des Buches. Sobald ich mei­nen Selbst­ver­such abge­schlos­sen habe, wer­de ich die­sen Bei­trag ergänzen. 

Vorläufiges Fazit zu ›Reset your Body

Bis­lang mag ich ›Reset your Body‹ wirk­lich sehr ger­ne. Es ist wis­sen­schaft­lich fun­diert, lie­fert viel Grund­la­gen­wis­sen und vie­le prak­ti­sche Tipps. Nun wird der Selbst­ver­such zei­gen, ob das Buch sei­nem ers­ten Ein­druck gerecht wird. Ich bin gespannt. Wer ›Reset your Body‹ mag, könn­te sich auch für ›Darm mit Charme‹ oder ›Hap­py Food‹ inter­es­sie­ren.

Buchinfo

Kathy Rabus:
Reset your Body

Erle­be ein vita­les Kör­per­ge­fühl dank indi­vi­du­el­ler Ernäh­rung
Lüb­be Life, Mün­chen 2020
320 S., EUR (D) 18,- inkl. MwSt.
Paper­back
ISBN 978−3−431−07014−9

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.



Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]