Ilja Leonard Pfeijffer: Grand Hotel Europa [Rezension]

Ilja Leonard Pfeijffer: Grand Hotel Europa [Rezension]

Ilja hat­te nicht geplant, spä­ter ein­mal nach Vene­dig zu zie­hen. Sein Leben in Genua war toll, vor allem als er die auf­re­gen­de und anzie­hen­de Clio ken­nen­lern­te. Und doch muss er nicht lan­ge dar­über nach­den­ken, als Clio sich über­legt, wegen eines Job­an­ge­bo­tes dort­hin zu zie­hen. Vene­dig – eine Stadt, die berühmt ist für ihre Kunst und … Ilja Leo­nard Pfei­jf­fer: Grand Hotel Euro­pa [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

James Gould-Bourn: Pandatage [Rezension]

gould bourn pandatage rezension

Wie eine Stan­gen­tän­ze­rin und ›Dir­ty Dan­cing‹ das Leben ver­än­dern kön­nen. Dass ein Unglück sel­ten allein kommt, weiß Dan­ny ver­mut­lich bes­ser als die meis­ten. Seit sei­ne Frau Liz vor einem Jahr plötz­lich bei einem Auto­un­fall ver­starb, ist das Leben der klei­nen Fami­lie nicht mehr das glei­che. Sein Sohn Will spricht nicht mehr – weder mit ihm, … James Gould-Bourn: Pan­da­ta­ge [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich [Rezension]

molinari hier ist noch alles moeglich rezension

Eine Fabrik, ein Wolf und ande­re Rät­sel. Eine jun­ge Frau nimmt einen Job in einer Ver­pa­ckungs­fa­brik an und zieht dafür in einen Raum auf dem Fabrik­ge­län­de. Wäh­rend die Tage der Fabrik bereits gezählt sind und das Gebäu­de immer ver­las­sen­der wird, ver­brei­tet sich in ›Hier ist noch alles mög­lich‹ ein Gerücht: Ein Wolf wur­de auf dem … Gian­na Moli­na­ri: Hier ist noch alles mög­lich [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Daniel Kehlmann: Beerholms Vorstellung [Rezension]

kehlmann beerholms vorstellung

Von einem Mann, der aus­zog, um Theo­lo­gie zu stu­die­ren, und zu einem Magi­er wur­de. Ein jun­ger Mann ›Beer­holms Vor­stel­lung‹ will Theo­lo­gie stu­die­ren und Pries­ter sein, bis er es nicht mehr sein will. Ein jun­ger Mann will sich der Zau­be­rei wid­men und Magi­er wer­den, bis er es nicht mehr will. Arthur Beer­holm hat die­se bei­den Leben … Dani­el Kehl­mann: Beer­holms Vor­stel­lung [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Jan-Philipp Sendker: Das Gedächtnis des Herzens [Rezension]

sendker das gedaechtnis des herzens rezension

Der Ver­such, zu lie­ben. Ein zwölf­jäh­ri­ger Jun­ge wächst in ›Das Gedächt­nis des Her­zens‹ allein bei sei­nem Onkel auf. Ein­mal im Jahr kommt sein Vater ihn für weni­ge Wochen besu­chen. Mehr Zeit kann Ko Bo Bo nicht mit sei­ner Fami­lie ver­brin­gen. War­um das so ist, weiß der Jun­ge nicht. Er weiß nur, dass er sei­nen Vater … Jan-Phil­ipp Send­ker: Das Gedächt­nis des Her­zens [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Neuerscheinungen 2020

2020 neuerscheinungen 2

2019 ist zu Ende gegan­gen und 2020 hat begon­nen. Die Ver­lags­vor­schau­en für (Frühjahr/Sommer) 2020 lie­gen bei vie­len Ver­la­gen vor und ver­spre­chen ein span­nen­des neu­es Lese­jahr in vie­len Gen­res. Bücher, die mir bereits jetzt ins Auge gesprun­gen sind und auf deren Erschei­nen ich mich schon sehr freue, stel­le ich Euch ger­ne vor. Ver­mut­lich wer­den über das … Neu­erschei­nun­gen 2020 wei­ter­le­sen

Nikoletta Kiss: Das Licht vergangener Tage [Rezension]

kiss das licht

Von Kan­ten, Ker­ben und Zukunfts­wün­schen. Als sich der jun­ge Kunst­stu­dent Ist­ván und die ange­hen­de Schau­spie­le­rin Rebe­ka ken­nen­ler­nen, sind die bei­den in ›Das Licht ver­gan­ge­ner Tage‹ noch am Anfang ihrer Kar­rie­re. Obwohl Ist­ván ein talen­tier­ter Künst­ler ist, bekommt er durch sei­ne Male­rei bereits früh Pro­ble­me. Rebe­ka hin­ge­gen, die aus gutem Hau­se kommt und alle Regeln der … Niko­let­ta Kiss: Das Licht ver­gan­ge­ner Tage [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Daniel Kehlmann: ›F‹ [Rezension]

kehlmann f

Vom Zufall und von Fügun­gen. Als ein Vater in ›F‹ mit sei­nen drei Söh­nen von zwei ver­schie­de­nen Frau­en einen Aus­flug zum Hyp­no­ti­seur macht, ahnen die vier nicht, was die Fol­gen sein wer­den: Der Vater ver­lässt im Anschluss auch sei­ne zwei­te Lebens­ge­fähr­tin und mit ihr sei­ne drei jugend­li­chen Söh­ne. Als die drei Söh­ne erwach­sen wer­den, wäh­len … Dani­el Kehl­mann: ›F‹ [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Dörte Hansen: Altes Land [Rezension]

hansen altes land

Ein Haus, das sei­ne Bewoh­ner über­le­ben wird. Ein altes Haus, bewohnt von einem Kriegs­ver­sehr­ten und Flücht­lin­gen, über Genera­tio­nen und Fami­li­en. Ein Haus, in dem gelebt und gestor­ben wird. Man­che ver­las­sen es mit dem fes­ten Vor­ha­ben, nie­mals wie­der zurück­zu­kom­men. Ande­re keh­ren immer wie­der zurück und wol­len doch nie ganz blei­ben und wie­der ande­re, die es nicht … Dör­te Han­sen: Altes Land [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Katharina Hagena: Vom Schlafen und Verschwinden [Rezension]

hagena vom schlafen und verschwinden

Über Ver­bor­ge­nes und Erin­ner­tes. Eine Frau, deren Leben mit drei Städ­ten ver­wo­ben ist: Dub­lin, Grund und Ham­burg. Ellen ist von Beruf Som­no­lo­gin, arbei­tet in einem Schlaf­la­bor und schreibt an einer Kul­tur­ge­schich­te des Schla­fes. Katha­ri­na Hage­nas Roman ›Vom Schla­fen und Ver­schwin­den‹ gibt gefühl­voll Ein­blick in das Leben von drei Genera­tio­nen: Hei­drun, die im Koma lie­gend ver­hun­gert, … Katha­ri­na Hage­na: Vom Schla­fen und Ver­schwin­den [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen