Schlagwort-Archive: Band 3

Kei Ohkubo: Arte 3 [Rezension]

Kei Ohkubo: Arte 3 [Rezension]

Von Kunst und der ersten Prügelei. 

Die jun­ge Ade­li­ge und Maler­schü­le­rin Arte hat es auch in ›Arte 3‹ nicht leicht. Sie lebt in einer von Män­nern domi­nier­ten Welt und arbei­tet in einem von Män­nern domi­nier­ten Beruf. Die wenigs­ten trau­en ihr mehr zu, als hübsch auszusehen. 

Doch wer glaubt, dass Arte sich davon unter­krie­gen oder abschre­cken las­sen wür­de, hat sich geschnit­ten. Sie scheut kei­ne Arbeit, ist sie auch noch so hart. Doch obwohl sie über jede Men­ge Wil­lens­kraft und Mut ver­fügt, muss auch sie sich Auf­ga­ben stel­len, für die sie über sich hin­aus­wach­sen muss. Und Arte wäre nicht Arte, wenn sie sich vor die­sen Auf­ga­ben drü­cken würde. 

»Dann neh­me ich die Her­aus­for­de­rung an. Ich wer­de eine Male­rin, die mit ihren Wer­ken auch Kun­den wie Sie über­zeu­gen kann.«

Ohku­bos ›Arte 3‹ ist ein Lie­bes­lied auf die Eigen­stän­dig­keit und Kraft der Frau, ohne Män­nern dadurch posi­ti­ve Eigen­schaf­ten abzu­spre­chen. Mag die jun­ge Frau auf den ers­ten Blick auch etwas naiv erschei­nen, hat sie das Herz und den Ver­stand doch am rech­ten Fleck. Und so fin­det Arte Freun­de und Unter­stüt­zer – jedoch nicht ohne einer hand­fes­ten Aus­ein­an­der­set­zung –, die von ihrer Arbeits­wei­se und ihrer Art begeis­tert sind.

»Ich fand dich schon beim letz­ten Mal viel­ver­spre­chend, aber noch jung und unsi­cher. Leo hat sich einen sehr kampf­be­rei­ten und lus­ti­gen Lehr­ling ins Haus geholt.«

Wäh­rend Arte selbst von Fröh­lich­keit und Leich­tig­keit beschwingt scheint, erlau­ben die Neben­fi­gu­ren des Man­gas einen kla­re­ren Blick auf das Flo­renz des 16. Jahrhunderts. 

In der Welt der Male­rei war­ten auf Arte weder Luxus, Bequem­lich­keit noch reich­lich gedeck­te Tische. Und doch erkauft sie sich Ein­tritt in die­sel­be und bezahlt dafür mit ihrem lan­gen Haar und dem Leben, wie sie es gewohnt war. Doch trotz die­ses Prei­ses ist nur ein Maler­meis­ter bereit, sie in sei­nen Dienst zu nehmen. 

»[Leo] hat­te tat­säch­lich vie­le unkind­li­che Sei­ten. Er war dreist und vor­laut. Schon bei unse­rer ers­ten Begeg­nung war er unausstehlich.«

Fazit zu ›Arte 3‹

Arte 3‹ ist – wie auch ›Arte 1‹ und ›Arte 2‹ – die Geschich­te einer jun­gen Frau, die sich nicht unter­krie­gen lässt und bereit ist, für ihre Träu­me jeden Kampf aus­zu­tra­gen. Wun­der­voll gezeich­net, mit zahl­rei­chen lie­be­vol­len Details lädt Kei Ohku­bos Man­ga die Leser und Lese­rin­nen dazu ein, Arte auf ihrem Weg zu beglei­ten. Ein Man­ga mit Wohlfühlfaktor. 

Buchinfo

Kei Ohku­bo:
Arte

Band 3
über­setzt von: Yuki Kow­alsky
Carl­sen, Ham­burg 2020
194 S., EUR (D) 10,- inkl. MwSt.
Man­ga, Soft­co­ver
Alter: ab 14 Jah­ren
ISBN 978−3−551−79863−3

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Bewer­tung: 4.5 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]

Laini Taylor: Muse of Nightmares 1 (Strange the Dreamer 3) [Rezension]

Was von den Göttern geblieben ist. 

Und dann war ein Mäd­chen in ›Muse of Night­ma­res 1‹ vom Him­mel gefal­len. Blau und wun­der­schön. Nur in ein Nacht­hemd aus Sei­de gehüllt, das Genick gebrochen. 

Das ers­te Mal, dass Lazlo Stran­ge die Frau, die er liebt, in sei­ne Arme neh­men kann, ist sie bereits tot. Doch die Bewoh­ner von Weep, der Stadt, in der sie stirbt, sind in ›Muse of Night­ma­res 1‹ nicht wegen ihres Todes von Grau­en erfüllt. Son­dern wegen ihrer blau­en Haut. 

Die Schre­cken, die die blau­häu­ti­gen Mes­art­him über die Bewoh­ner von Weep brach­ten, lie­gen nicht lan­ge zurück. Vie­le erin­nern sich noch an die Zeit, in der Mäd­chen und Jun­gen fürch­ten muss­ten, von ihnen geholt zu wer­den. Vie­le waren selbst dar­un­ter und ein Jahr spä­ter ohne Erin­ne­rung zurück­ge­bracht worden. 

Doch nicht nur die Bewoh­ner von Weep lei­den unter den Schre­cken der Ver­gan­gen­heit, von denen sie sich nur befrei­en konn­ten, da Eril-Fane alle Mes­art­him erschlug. Vier Babys und Klein­kin­der über­leb­ten den Tag, an dem sich Weep von den Göt­tern befrei­te. Vier von drei­ßig. Die ande­ren Babys wur­den an jenem Tag wie die ande­ren Mes­art­him ersto­chen. Zu groß war die Furcht davor, wozu sie her­an­wach­sen und wel­che Gaben in ihnen schlum­mern könnten. 

»In sei­nen Her­zen hat­te [Lazlo] Krieg statt Frie­den gewählt, Krieg gegen die­ses erbar­mungs­lo­se, dunk­le Kind. Aber Lazlo war nicht für den Kampf geschaf­fen, und sei­ne Her­zen besa­ßen wenig Talent zum Has­sen. Wäh­rend er Minya gehen sah, so schmäch­tig und allein, über­kam ihn ein erschüt­tern­der Moment der Klarheit.«

Vie­le Fra­gen sind in ›Muse of Night­ma­res 1‹ unge­klärt. Was geschah mit den Kin­dern, die die Göt­ter mit den ent­führ­ten Men­schen zeug­ten? Wer hat­te die Mes­art­him gesandt und waren mit ihnen die letz­ten erwach­se­nen Mes­art­him aus­ge­stor­ben, die sich noch an eine ande­re Welt erinnerten?

Der Schmerz und die Angst sit­zen tief in ›Muse of Night­ma­res 1‹ in den Bewoh­nern von Weep und den letz­ten Über­le­ben­den der Göt­ter. Schicht für Schicht haben die ers­ten bei­den Bän­de der Rei­he ›Stran­ge the Drea­mer 1 und 2‹ die Geschich­te um Weep und die Mes­art­him auf­ge­baut. Sie haben die Trau­ma­ta sicht­bar gemacht, die noch immer nicht enden wol­len. Eril-Fane, der jun­ge Mann, der die Göt­ter und ihre Kin­der erschlug, nach­dem er meh­re­re Jah­re als Skla­ve bei den Mes­art­him leben muss­te und zuvor bereits die Angst und Schre­cken mit den Bewoh­nern von Weep geteilt hat­te. Minya, das blau­häu­ti­ge Mäd­chen, das sich als ein­zi­ge an die Schre­cken auf dem Säug­lings­trakt erin­nert, als Eril-Fane kam, und die noch immer nicht ver­ges­sen kann, dass sie damals nur drei der drei­ßig Babys ret­ten konn­te. Mehr hat­te sie nicht tra­gen können.

»Oh, Minya kann­te den Tod. Schließ­lich hat­te er sie zu dem gemacht, was sie war: ein ewi­ges Kind, das nie­mals erwach­sen wur­de, nie­mals ver­gaß und nie­mals vergab.«

Was für eine Hoff­nung gibt es in ›Muse of Night­ma­res 1‹ für Eril-Fane und Minya, für die Kin­der der Göt­ter und die Bewoh­ner von Weep? Kön­nen ein so tief sit­zen­der Schmerz und eine so lan­ge andau­ern­de Qual ertrag­bar werden?

Fazit zu ›Muse of Nightmares 1

Mit ›Muse of Night­ma­res 1‹ ist Tay­lor eine Fort­set­zung gelun­gen, die eben­so span­nend wei­ter­geht, wie ›Stran­ge the Drea­mer‹ geen­det hat­te. Stück für Stück ent­fal­ten sich die Per­spek­ti­ven wei­ter, zei­gen sich mehr der Schre­cken und Ängs­te von Weep und den Kin­dern der Göt­ter. Vie­le der Cha­rak­te­re ste­hen zwi­schen gut und böse. Sie sind von den Gedan­ken geprägt, wie es hät­te sein kön­nen und wie es nie mehr sein wird. Ein fan­tas­ti­scher Roman über die tiefs­ten Schre­cken und den Ver­such, mit ihnen zu leben. Noch eini­ge letz­te Geheim­nis­se las­sen gespannt auf das Fina­le in ›Muse of Night­ma­res 2‹ warten.

Buchinfo

Lai­ni Tay­lor:
Muse of Night­ma­res

Das Geheim­nis des Träu­mers
Buch 1 (Stran­ge the Drea­mer 3)
Roman
Über­setzt von: Ulri­ke Rai­mer-Nol­te
One, Köln 2020
351 S., EUR (D) 15,- inkl. MwSt.
Hard­co­ver
Erzäh­len­des für jun­ge Erwach­se­ne
Alters­emp­feh­lung: ab 14 Jah­ren
ISBN 978−3−8466−0100−6

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Bewer­tung: 4 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]

Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen [Rezension]

Von einem Jungen ohne Namen. 

Es gibt Bücher, die gewin­nen mich schon nach der ers­ten Sei­te für sich. So ging es mir mit ›Gol­de­ne Flam­men‹ von Leigh Bar­d­u­go, das ich in kür­zes­ter Zeit ver­schlun­gen habe. Auch ›Eisi­ge Wel­len‹ habe ich wirk­lich ger­ne gele­sen, doch hat mich der 2. Band der Rei­he ›Legen­den der Gri­sha‹ nicht dar­auf vor­be­rei­tet, wie sehr ich den 3. Band ›Lodern­de Schwin­gen‹ mögen wür­de. Hat­te ich schon nach dem 1. Band kei­ne Zwei­fel mehr dar­an, dass Leigh Bar­d­u­go eine begna­de­te Schrift­stel­le­rin ist, wür­de ich mitt­ler­wei­le jedes Buch von ihr ohne zu zögern lesen. 

Bar­d­u­gos Bücher sind düs­ter, ihre Wel­ten vol­ler Gefah­ren, Geheim­nis­se und Abgrün­de. Und in die­sem düs­te­ren Set­ting kön­nen nicht nur char­man­te Neben­cha­rak­te­re strahlen. 

Nach dem 2. Band ›Eisi­ge Wel­len‹ liegt die Welt der Gri­sha, wie die Lesen­den sie kann­ten, in Trüm­mern. Sowohl der Dunk­le als auch Ali­na sind nur knapp ihrem Tod ent­ron­nen. Vie­le ande­re hat­ten die­ses Glück nicht. Doch wäh­rend der Dunk­le die Zeit danach genutzt hat, um den Thron des Zaren für sich zu bean­spru­chen, lebt Ali­na tief unter der Erde, weg­ge­sperrt vom Son­nen­licht. Doch Ali­na hat etwas in ›Lodern­de Schwin­gen‹, das der Dunk­le nicht hat: Freun­de, die ihr hel­fen wol­len, sich zu befreien.

»Das Unge­heu­er heißt Izum­rud, und man­che sag­ten, es habe die Gän­ge unter­halb von Rav­ka geschaf­fen. Von einem uner­sätt­li­chen Hun­ger getrie­ben, habe die­ser gewal­ti­ge Wurm Schlick und Gestein ver­schlun­gen, sich immer tie­fer gebohrt, bis er zu weit vor­ge­drun­gen sei und sich am Ende in der Fins­ter­nis ver­irrt habe.«

Dabei ist Ali­na Star­kov in ›Lodern­de Schwin­gen‹ im Besitz zwei­er Kräf­te­meh­rer. Obwohl die jun­ge Frau spürt, dass die­se sie ver­än­dern und ihr Wunsch, den drit­ten Kräf­te­meh­rer an sich zu brin­gen, nicht nur posi­ti­ven Ursprungs ist, kann sie die Suche nicht auf­ge­ben. Auch der Dunk­le lässt ihr kei­ne Ruhe, ihr bleibt kaum genug Zeit, ihre Ver­bün­de­ten um sich zu sammeln. 

Doch spä­tes­tens nach dem 1. Band ist klar, dass Freun­de und Ver­bün­de­te oft nur schwer von Fein­den und Ver­rä­tern zu tren­nen sind. Es gibt weni­ge in ›Lodern­de Schwin­gen‹, auf die sich Ali­na glaubt, ver­las­sen zu kön­nen, doch die­se weni­gen haben es in sich. Und hin­ter den Gescheh­nis­sen um Ali­na wird eine wei­te­re Geschich­te in ihren Ansät­zen frei­ge­legt: die Geschich­te einer Fami­lie, aus der ein Mann wie der Dunk­le her­vor­ge­hen konnte.

»Er hat­te um die­sen Thron gekämpft, hat­te Hun­der­te von Jah­ren gefoch­ten und gedient, um ihn end­lich für sich bean­spru­chen zu kön­nen. Ich muss­te zuge­ben, dass er wie geschaf­fen dafür war.«

Fazit zu ›Lodernde Schwingen

Wer also wis­sen will, wie es im Kampf um Rav­ka wei­ter­geht, wie der rich­ti­ge Name des Dunk­len lau­tet und wie ein Prinz, der sein Leben lang kei­ne Not kann­te, doch noch ler­nen muss, was Hun­ger ist, der soll­te den fina­len Band der Tri­lo­gie der ›Legen­den der Gri­sha‹ unbe­dingt lesen. Es wird spannend!

Buchinfo

Leigh Bar­d­u­go:
Lodern­de Schwin­gen

Roman
Legen­den der Gri­sha, Band 3
Über­setzt von: Hen­ning Ahrens
Knaur, Mün­chen 2020
432 S., EUR (D) 12,99 inkl. MwSt.
Taschen­buch
ISBN 978−3−426−52446−6

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Bewer­tung: 5 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]