Silke Heimes: ich schreibe mich gesund [Rezension]

Silke Heimes: Ich schreibe mich gesunde [Rezension]

Viel Raum um mit sich selbst ins Gespräch zu kommen. 

bookcoverAls zumin­dest stu­dier­te Psy­cho­lo­gin und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin, fin­de ich vie­les, was die bei­den Berei­che mit­ein­an­der ver­bin­det, unglaub­lich span­nend. Das Schrei­ben zu nut­zen, wie in ›ich schrei­be mich gesund‹, um zu mehr Aus­ge­gli­chen­heit und Gesund­heit zu fin­den oder um den eige­nen Beschwer­den Aus­druck zu ver­lei­hen, hat lan­ge Tradition. 

Dabei stellt Hei­mes natür­lich nicht den Anspruch, durch ›ich schrei­be mich gesund‹ pro­fes­sio­nel­le Bera­tung und Hil­fe erset­zen zu wollen. 

Viel­mehr will sie in ›ich schrei­be mich gesund‹ durch das Schrei­ben über Beschwer­den, den Lesern und Lese­rin­nen ein Werk­zeug in die Hand geben, über des­sen Vor­aus­set­zun­gen sie bereits selbst ver­fü­gen. Dabei geht es nicht dar­um, beson­ders ›gut‹ oder ›tief­sin­nig‹ zu schreiben.

»Die wenigs­ten Men­schen brau­chen Kon­sum, Erfolg oder Selbst­dar­stel­lung, um gesund und glück­lich zu sein. Viel­mehr sind es die klei­nen Din­ge und stil­len Momen­te, die zäh­len. Des­we­gen kön­nen nur Sie selbst her­aus­fin­den, was Ihre per­sön­li­che Gesund­heits- und Glücks­for­mel ist.«

Durch ›ich schrei­be mich gesund‹ lädt Hei­mes zu einem Ken­nen­ler­nen mit sich selbst ein. Vor allem ein Ken­nen­ler­nen all jener Tei­le von sich, die sonst im All­tag kaum Platz fin­den kön­nen. Die ers­ten rund 60 der 240 Sei­ten des Buches wid­met Hei­mes den theo­re­ti­schen Grund­la­gen und Über­le­gun­gen, die dem ›Gesund­heits­ta­ge­buch‹ zugrun­de lie­gen sollen. 

Der Groß­teil der ande­ren Sei­ten des Buches ist jedoch für das ›Gesund­heits­ta­ge­buch‹ reser­viert. Die­ses ist in drei Etap­pen geglie­dert, die jeweils vier Wochen des Schreib­pro­jek­tes umspan­nen. Jede der Etap­pen und jede Woche ver­fügt wie­der­um über eine kur­ze Ein­lei­tung, um sich mit dem jewei­li­gen Schwer­punkt ver­traut zu machen. Ob über den »Umgang mit schwie­ri­gen Gefüh­len«, das Ken­nen­ler­nen der »wah­ren Bedürf­nis­se« oder die Ein­lei­tung zum Per­spek­tiv­wech­sel: Die­se The­men und wei­te­re fin­den in ›ich schrei­be mich gesund‹ ihren Platz.

Zusätz­lich ver­fügt jede Woche über eine Wochen­re­fle­xi­on, jede Etap­pe über eine Etap­pen­re­fle­xi­on und das Buch an sich über eine Abschluss­re­fle­xi­on. Somit hat der Leser – und Schrei­ber – mehr­mals die Mög­lich­keit, sich mit den unter­schied­li­chen Schwer­punk­ten kri­tisch auseinanderzusetzen.

»Und obwohl wir inner­lich dau­ernd von etwas bewegt sind und unser Kör­per eben­falls stän­dig in Bewe­gung ist, ist die Fra­ge, wie es uns geht und was uns bewegt, nicht immer leicht zu beant­wor­ten, weil wir im All­tag oft dar­über hin­weg­ge­hen. Zudem han­delt es sich bei dem, was uns bewegt, meist um eine Mischung aus Gefüh­len und Gedan­ken, die manch­mal nur schwer aus­ein­an­der­zu­hal­ten sind.«

Auch in der Anga­be ihrer Quel­len will Hei­mes trans­pa­rent sein, so ver­fügt der Anhang über eine Sei­te mit Buch­tipps, einen Anmer­kungs­ap­pa­rat und Zitat­nach­wei­se. In der ver­wen­de­ten Lite­ra­tur ist Hei­mes um Aktua­li­tät bemüht: nur eine ver­schwin­dend gerin­ge Anzahl der ver­wen­de­ten Quel­len sind noch aus den 80er- oder 90er-Jah­ren. Die über­wie­gen­de Mehr­heit hin­ge­gen ist nach 2000 publi­ziert wor­den, aus den letz­ten fünf Jah­ren ist jedoch nur sehr wenig For­schung in den Anmer­kungs­ap­pa­rat auf­ge­nom­men worden.

Fazit zu ›ich schreibe mich gesund

So kann Hei­mes Buch ›ich schrei­be mich gesund‹ natür­lich kei­ne Alter­na­ti­ve zu pro­fes­sio­nel­ler Hil­fe sein, aber will die Mög­lich­keit geben, sich selbst und die eige­nen Beschwer­den bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Auch bei einer Ver­schlech­te­rung der Beschwer­den soll­te das 12-Wochen-Pro­gramm natür­lich nicht sto­isch bis zum Ende ertra­gen wer­den. Das Wohl­be­fin­den soll im Zen­trum ste­hen und zugleich ein Sich-Zeit-Neh­men um über das nach­zu­den­ken, was einen bewegt.

Buchinfo

heimes ich schreibe mich gesund

Sil­ke Hei­mes:
Ich schrei­be mich gesund

Mit dem 12-Wochen-Pro­gramm zu Gesund­heit und Aus­ge­gli­chen­heit
dtv Rat­ge­ber, Mün­chen 2020
240 S., EUR (D) 18,- inkl. MwSt.
Hard­co­ver
ISBN 978−3−423−28222−2

Lust bekom­men?

genialokal microbutton amazon banner 1

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Eine Haf­tung der Rezen­sen­tin für Personen‑, Sach- oder Ver­mö­gens­schä­den ist ausgeschlossen.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]

Ein Kommentar zu „Silke Heimes: ich schreibe mich gesund [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.