H. P. Lovecraft: Cthulhus Ruf [Rezension]

H. P. Lovecraft: Cthulhus Ruf [Rezension]

Von einem uralten Wesen in den Tie­fen die­ser Welt, das ruht und war­tet. Die Ahnung von etwas Uralten, Mons­trö­sen erfüllt die Geschich­te ›Cthul­hus Ruf‹. Ist es zu Beginn noch der plötz­li­che Tod des Onkels des Icher­zäh­lers, der Rät­sel auf­gibt, ver­dich­tet sich das düs­te­re Netz aus Geheim­nis­sen und Vor­ah­nun­gen bald. Im Nach­lass des Onkels, einem ange­se­he­nen … H. P. Love­craft: Cthul­hus Ruf [Rezen­si­on] weiterlesen

John Strelecky: Das Café am Rande der Welt [Rezension]

John Strelecky: Das Café am Rande der Welt [Rezension]

Von Staus, feh­len­der Ori­en­tie­rung und ande­ren Chan­cen im Leben. John braucht in ›Das Café am Ran­de der Welt‹ eine Pau­se. Nach der gan­zen Arbeit muss er ein­fach mal wie­der Urlaub machen, raus­kom­men und abschal­ten. Scha­de nur, dass sich sein Weg in den Urlaub als eben­so stres­sig ent­puppt wie sei­ne Arbeit selbst. Auf dem High­way bewe­gen … John Strelecky: Das Café am Ran­de der Welt [Rezen­si­on] weiterlesen

Holly Black: Die verlorenen Schwestern. Eine Elfenkrone-Novelle [Rezension]

Holly Black: Die verlorenen Schwestern. Eine Elfenkrone-Novelle [Rezension]

Von Unter­schie­den und Ent­schul­di­gun­gen. Was wür­dest du tun, um geliebt zu wer­den? Wel­che Geheim­nis­se wür­dest du bewah­ren und wel­che Schwin­de­lei­en glau­ben? Taryn stellt sich mit ›Die ver­lo­re­nen Schwes­tern‹ sol­chen Fra­gen. Vor allem, wenn du in einer Welt leben wür­dest, in dem sich grau­sam-schö­ne Unge­heu­er tum­meln? Elfen, die dich zu ihrem Ver­gnü­gen ver­zau­bern kön­nen. Wie groß … Hol­ly Black: Die ver­lo­re­nen Schwes­tern. Eine Elfen­kro­ne-Novel­le [Rezen­si­on] weiterlesen

Leigh Bardugo: The Demon in the Wood [Kurzrezension]

Leigh Bardugo: the Demon in the Wood [Rezension]

Von einem Jun­gen, der zu vie­le Namen hat­te. Bevor ein Mann namens ›der Dunk­le‹ die Welt der Gri­sha ver­än­der­te und nie­mand mehr sei­nen rich­ti­gen Namen kann­te, gab es einen Jun­gen, der zu vie­le Namen haben muss­te. An jedem Ort, an den sie flo­hen, muss­ten er und sei­ne Mut­ter einen neu­en Namen anneh­men. Zu vie­le Geheim­nis­se … Leigh Bar­d­u­go: The Demon in the Wood [Kurz­re­zen­si­on] weiterlesen

Walter Moers: Ensel und Krete [Rezension]

Walter Moers: Ensel und Krete [Rezension]

Von Hexen, Bir­ken und dem Unheim­li­chen. Ich kann nicht genau sagen, war­um, aber bei den Büchern von Wal­ter Moers habe ich auf den ers­ten ca. 100 Sei­ten oft das Gefühl, dass die­ses Buch dies­mal nichts für mich ist. So ging es mir bei ›Ensel und Kre­te‹, aber auch bei den gro­ßen ›Zamonien‹-Romanen. Zwar mag ich … Wal­ter Moers: Ensel und Kre­te [Rezen­si­on] weiterlesen

Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen [Rezension]

Gaiman: Nordische Mythen und Sagen [Rezension]

Vom Ende und vom Anfang der Göt­ter. Spä­tes­tens seit der Ver­fil­mung der Mar­vel-Comics sind Thor, Loki, Odin und wei­te­re Ver­tre­ter der nor­di­schen Göt­ter wie­der im Bewusst­sein von vie­len. ›Nor­di­sche Mythen und Sagen‹ erscheint somit zur pas­sen­den Zeit. Doch schon mit der ›Edda‹ lie­gen lite­ra­ri­sche Wer­ke vor, die in alt­is­län­di­scher Spra­che über die Göt­ter und Hel­den … Neil Gai­man: Nor­di­sche Mythen und Sagen [Rezen­si­on] weiterlesen

Hube (Hrsg.): Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Hube: Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Von viel­köp­fi­gen Trol­len und wei­ßen Bären. Auf über 200 Sei­ten hat Hans-Jür­gen Hube sie gesam­melt: ›Die schöns­ten nor­we­gi­schen Mär­chen‹. Sie sind voll von muti­gen Prin­zen, ent­führ­ten Prin­zes­sin­nen, lie­bens­wer­ten Hel­fern und rol­len­den Troll­köp­fen. Miss­güns­ti­ge Brü­der, die den jüngs­ten nicht mit­neh­men wol­len und sich über ihn lus­tig machen, fin­den eben­so Ein­zug in die Geschich­ten wie Stief­müt­ter, die … Hube (Hrsg.): Die schöns­ten nor­we­gi­schen Mär­chen [Rezen­si­on] weiterlesen

Benjamin Maack: Monster [Rezension]

Benjamin Maack: Monster [Rezension]

Etwas, des­sen Name nicht genannt wer­den kann. Mons­ter sind all­ge­gen­wär­tig. Weder das Mons­ter unter dem Bett noch das Krü­mel­mons­ter sind aus unse­rer Erzähl­welt weg­zu­den­ken. Bereits im Deut­schen Wör­ter­buch, an dem Jacob und Wil­helm Grimm 1838 zu arbei­ten began­nen, ist es eng mit der Bedeu­tung des ›Unge­heu­ers‹ ver­wo­ben: das, was dem Men­schen nicht geheu­er ist. Über … Ben­ja­min Maack: Mons­ter [Rezen­si­on] weiterlesen