Daniel Kehlmann: ›F‹ [Rezension]

Daniel Kehlmann: ›F‹ [Rezension]

Vom Zufall und von Fügungen. 

Als ein Vater in ›F‹ mit sei­nen drei Söh­nen von zwei ver­schie­de­nen Frau­en einen Aus­flug zum Hyp­no­ti­seur macht, ahnen die vier nicht, was die Fol­gen sein wer­den: Der Vater ver­lässt im Anschluss auch sei­ne zwei­te Lebens­ge­fähr­tin und mit ihr sei­ne drei jugend­li­chen Söhne. 

Als die drei Söh­ne erwach­sen wer­den, wäh­len sie die unter­schied­lichs­ten Beru­fe und Lebens­wei­sen. Der Ältes­te, Mar­tin, wird zu einem wohl beleib­ten Geist­li­chen, der den Glau­ben nicht so recht fin­den kann. Von den Zwil­lin­gen, schlägt Iwan den Pfad eines Künst­lers ein, ohne recht an sei­ne eige­ne Kunst glau­ben zu kön­nen, und Eric hei­ra­tet, bekommt eine Toch­ter und wird zu einem Geschäfts­mann, der an sei­ne Rea­li­tät und sei­nen Ver­stand nicht mehr so recht glau­ben kann. 

Unge­fähr in der Mit­te wird der Roman ›F‹ von einer Ahnen­schau durch­zo­gen. Lebens­läu­fe und Figu­ren, von denen eine inter­es­san­ter ist als die ande­re und sicher­lich einen eige­nen Roman fül­len könn­te – eine der Beschrei­bun­gen erin­nert an Claus Ulen­spie­gel aus ›Tyll‹ –, wer­den ausgebreitet. 

Man meint, die Ver­stor­be­nen wären irgend­wo auf­be­wahrt. Man meint, dem Uni­ver­sum blie­ben ihre Spu­ren eingeschrieben.

Doch Kehl­mann beschränkt sich nicht dar­auf, die Geschich­te die­ser drei Söh­ne und ihres Vaters zu erzäh­len. Was ihm in ›F‹ gelingt, ist ein Auf­rau­en der Wahr­neh­mung von Wirk­lich­keit. Er spielt mit dem mensch­li­chen Bemü­hen, (Lebens-)Geschichten eine Kau­sa­li­tät und Deter­mi­niert­heit abrin­gen zu wol­len, indem er die Momen­te auf­zeigt, in denen sei­ne Figu­ren Ent­schei­dun­gen tref­fen müs­sen. Sie bedie­nen sich Erklä­rungs­mo­del­len, nach denen die Din­ge wer­den, wie sie sein sol­len, ob durch gött­li­ches Ein­grei­fen, einen höhe­ren Plan oder Schick­sal. Dabei spielt es kei­ne Rol­le, ob sie ihr Glück in der Kunst, der Reli­gi­on oder der Wirt­schaft suchen.

Doch ›F‹ fällt kein end­gül­ti­ges Urteil dar­über, ob die Per­so­nen dem Zufall, Schick­sal oder etwas ande­rem unter­wor­fen sind, son­dern erwei­tert die­se Fra­ge um die Dimen­si­on, was pas­sie­ren wür­de, wenn das ›Schick­sal‹ selbst von Zufall oder Irr­tum beein­flusst wäre.

Doch malen in eines ande­ren Namen, das ist eine Mög­lich­keit, das funk­tio­niert. Und was mich jeden Tag von neu­em wun­dert: Ich bin glück­lich dabei.

Fazit zu ›F‹

›F‹ ist einer jener Roma­ne, die nicht ein­fach nur gele­sen wer­den kön­nen, son­dern vom Leser wie­der und wie­der durch­dacht und neu betrach­tet wer­den kön­nen und müs­sen. So fügt sich, was anfangs aus ver­schie­de­nen Leben zusam­men­ge­setzt scheint, zu einem Gan­zen zusam­men, das den Leser so schnell nicht los­lässt und bei dem die Gren­ze zwi­schen Rea­li­tät und Vor­stel­lung ver­schwun­den ist.

Buchinfo

Dani­el Kehl­mann:
F

Rowohlt, Ham­burg 2013
384 S., EUR (D) 22,95 inkl. MwSt.
Roman, Hard­co­ver
ISBN 978−3−498−03544−0

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Bewer­tung: 4.5 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]

2 Gedanken zu „Daniel Kehlmann: ›F‹ [Rezension]

  1. thebooksideoflife – Hallo ihr Lieben, ich möchte euch hier gern einen Einblick in meine kleine Lese-Welt geben. Ich versuche mich kurz & knapp zu fassen, ohne groß auf den Inhalt der Bücher einzugehen, da es dazu schon unzählige Beiträge gibt. Mir geht es darum schnell zu informieren, ob es sich lohnt ein Buch zu lesen und warum. Ohne Spoiler, ohne Inhaltsangabe. Ich hoffe, dass ihr Gemeinsamkeiten in Wort und Bild entdecken könnt. Habt viel Freude auf meiner Seite, ich freue mich über jede Anregung.
    thebooksideoflife

    Klingt super inter­es­sant! Werd ich mir gleich auf mei­nen SUB legen 

    Antworten
  2. Pingback: Daniel Kehlmann: Beerholms Vorstellung [Rezension] – Libertine Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.