Victoria Mas: Die Tanzenden [Rezension]

Von Frau­en und Frei­heit. Ende des 19. Jahr­hun­derts wird wohl jede Frau in Paris den Namen einer bestimm­ten Ein­rich­tung gekannt haben. Das ›Hôpi­tal de la Sal­pê­triè­re‹ war eine Ner­ven­heil­an­stalt, in die man über Jah­re nicht nur jene Frau­en brach­te, die eine Behand­lung benö­tig­ten. Zumeist von ihren Vätern, Ehe­müt­tern oder Brü­dern dort hin­ge­brach­te, ging die Ein­wei­sung … Vic­to­ria Mas: Die Tan­zen­den [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Daniel Kehlmann: Tyll [Rezension]

Von Men­schen und Nar­ren. Geschich­ten über Till Eulen­spie­gel kennt man bereits seit dem 14. und 15. Jahr­hun­dert. Mal Dil oder Dyl genannt, mal Ulens­pe­gel oder Ulen­spie­gel, war nicht nur sein Name über die Zeit aller­lei Ver­än­de­run­gen unter­wor­fen. Was um 1510 lite­ra­risch unter dem Titel ›Ein kurtzwei­lig lesen von Dyl Vlen­spie­gel‹ begann, greift Dani­el Kehl­mann über … Dani­el Kehl­mann: Tyll [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen

Lucia Lucia: Texte, die auf Liebe enden [Rezension]

Über das Ein­fa­che und das Schwe­re. Zier­lich und klein liegt Lucia Luci­as Debüt ›Tex­te, die auf Lie­be enden‹ in der Hand. Das Cover anspre­chend illus­triert, eine dun­kel­haa­ri­ge Frau, ganz in Rot geklei­det. Doch was auf den ers­ten Blick wie ein net­tes, klei­nes Büch­lein vol­ler Lie­bes­ge­dich­te erscheint, ist weit mehr als das. Denn wer ihren Text … Lucia Lucia: Tex­te, die auf Lie­be enden [Rezen­si­on] wei­ter­le­sen