Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich [Rezension]

Eine junge Frau nimmt einen Job in einer Verpackungsfabrik an und zieht dafür in einen Raum auf dem Fabrikgelände. Während die Tage der Fabrik bereits gezählt sind und das Gebäude immer verlassender wird, verbreitet sich ein Gerücht: Ein Wolf wurde auf dem Gelände gesehen. Die junge Frau, die für die Sicherheit der Fabrik zuständig ist, … Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich [Rezension] weiterlesen

Victoria Mas: Die Tanzenden [Rezension]

Ende des 19. Jahrhunderts wird wohl jede Frau in Paris den Namen einer bestimmten Einrichtung gekannt haben. Das ›Hôpital de la Salpêtrière‹ war eine Nervenheilanstalt, in die man über Jahre nicht nur jene Frauen brachte, die eine Behandlung benötigten. Zumeist von ihren Vätern, Ehemüttern oder Brüdern dort hingebrachte, ging die Einweisung nicht selten mit einem … Victoria Mas: Die Tanzenden [Rezension] weiterlesen

Benjamin Maack: Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein [Rezension]

Wie schreibt man über ein Thema, über das oft selbst das Reden oder Erzählen schwerfällt? Wie findet man Worte für etwas, das Benjamin Maack immer wieder als Leere und als Nichts beschreibt? Bereits zu Beginn seiner Arbeit an diesem Besuch ist Maack eines wichtig: Abklären, ob ein Text über Depressionen und Selbstmordgedanken Menschen dazu verleiten … Benjamin Maack: Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein [Rezension] weiterlesen

Daphne du Maurier: Rebecca (1938)

Daphne du Maurier zählt zu all jenen Autoren und Autorinnen, die den eigenen Erfolg noch erleben durften. Als ihr Roman Rebecca erschien, war sie Anfang 30 und hatte bereits mehrere Romane veröffentlicht. Ihr Roman Rebecca war nicht nur literarisch äußerst erfolgreich, sondern auch die von Alfred Hitchcock bereits zwei Jahre später erscheinende gleichnamige Verfilmung Rebecca … Daphne du Maurier: Rebecca (1938) weiterlesen

Benjamin Maack: Monster (2012)

Etwas, dessen Name nicht genannt werden kann. Monster sind allgegenwärtig. Weder das Monster unter dem Bett noch das Krümelmonster sind aus unserer Erzählwelt wegzudenken. Bereits im Deutschen Wörterbuch, an dem Jacob und Wilhelm Grimm 1838 zu arbeiten begannen, ist es eng mit der Bedeutung des ‚Ungeheuers‘ verwoben: das, was dem Menschen nicht geheuer ist. Über … Benjamin Maack: Monster (2012) weiterlesen