Katherine Arden: Der Bär und die Nachtigall [Rezension]

Katherine Arden: Der Bär und die Nachtigall [Rezension]

Die Käl­te und ihre Kin­der. Immer wie­der erzählt die alte Dun­ja Mär­chen über Rus und sei­ne Sagen­ge­stal­ten. Pjo­trs Kin­dern und sei­ner Frau sind sie ver­traut, und doch lau­schen sie der alten Frau stets aufs Neue, beson­ders wenn dicke Schnee­de­cken über dem Land lie­gen und die Fami­lie vor der Wär­me des Ofens näher zusam­men­rückt. Obwohl Pjo­trs … Kathe­ri­ne Arden: Der Bär und die Nach­ti­gall [Rezen­si­on] weiterlesen

Jonathan Safran Foer: Wir sind das Klima! [Rezension]

Jonathan Safran Foer: Wir sind das Klima! [Rezension]

Erfri­schend authen­tisch, nah und nicht zuletzt selbst­kri­tisch. ›Wir sind das Kli­ma!‹ ist eines jener Bücher, das man am liebs­ten allen Men­schen, die man kennt und nicht kennt, emp­feh­len will. Zugleich ist es aber auch eines jener Bücher, von denen man weiß, dass eine sol­che Emp­feh­lung sehr gemisch­te Reak­tio­nen her­vor­ru­fen wird. Jona­than Safran Foers neu­es Buch … Jona­than Safran Foer: Wir sind das Kli­ma! [Rezen­si­on] weiterlesen

Dörte Hansen: Altes Land [Rezension]

Dörte Hansen: Altes Land [book]

Ein Haus, das sei­ne Bewoh­ner über­le­ben wird. ›Altes Land‹ erzählt von einem alten Haus, bewohnt von einem Kriegs­ver­sehr­ten und Geflüch­te­ten, über Genera­tio­nen und Fami­li­en. Ein Haus, in dem gelebt und gestor­ben wird. Man­che ver­las­sen es mit dem fes­ten Vor­ha­ben, nie­mals wie­der zurück­zu­kom­men. Ande­re keh­ren immer wie­der zurück und wol­len doch nie ganz blei­ben und wie­der … Dör­te Han­sen: Altes Land [Rezen­si­on] weiterlesen

Edgar Allan Poe: The complete poetry [Rezension]

Edgar Allan Poe: The complete poetry [Cover]

Von Raben und Ver­lus­ten. In dem Jahr, in dem Edgar All­an Poe gebo­ren wur­de, erblick­ten auch Charles Dar­win, Abra­ham Lin­coln und Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy das Licht der Welt und bis heu­te sind sie in ihren Berei­chen nicht ver­ges­sen. Auch Edgar All­an Poes Bekannt­heit ende­te nicht 1849, als er mit kaum 40 Jah­ren ver­starb. Es gibt … Edgar All­an Poe: The com­ple­te poe­try [Rezen­si­on] weiterlesen

Daniel Kehlmann: Tyll [Rezension]

Kehlmann: Tyll [Rezension]

Von Men­schen und Nar­ren. Geschich­ten über Till Eulen­spie­gel kennt man bereits seit dem 14. und 15. Jahr­hun­dert. Mal Dil oder Dyl genannt, mal Ulens­pe­gel oder Ulen­spie­gel, war nicht nur sein Name über die Zeit aller­lei Ver­än­de­run­gen unter­wor­fen. Was um 1510 lite­ra­risch unter dem Titel ›Ein kurtzwei­lig lesen von Dyl Vlen­spie­gel‹ begann, greift Dani­el Kehl­mann über … Dani­el Kehl­mann: Tyll [Rezen­si­on] weiterlesen

Daphne du Maurier: Rebecca [Rezension]

Daphne du Maurier: Rebecca [Rezension]

Eine Frau, die nicht ver­ges­sen kann. Daph­ne du Mau­ri­er zählt zu all jenen Autoren und Autorin­nen, die den eige­nen Erfolg noch erle­ben durf­ten. Als ihr Roman ›Rebec­ca‹ erschien, war sie Anfang 30 und hat­te bereits meh­re­re Roma­ne ver­öf­fent­licht. Ihr Roman ›Rebec­ca‹ war nicht nur lite­ra­risch äußerst erfolg­reich, son­dern auch die von Alfred Hitch­cock bereits zwei … Daph­ne du Mau­ri­er: Rebec­ca [Rezen­si­on] weiterlesen

Mary Shelley: Frankenstein [Rezension]

Mary Shelley: Frankenstein oder der moderne Prometheus [Rezension]

Von einem Mons­ter ohne Namen und einem Mann. Als Mary Woll­stone­craft Shel­ley ihren Roman ›Fran­ken­stein oder Der moder­ne Pro­me­theus‹ schrieb, war sie kaum 20 Jah­re alt. 200 Jah­re sind ver­gan­gen, doch Fran­ken­stein scheint nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten zu sein. Mary Shel­leys Debüt­ro­man erzählt die Geschich­te des jun­gen Wis­sen­schaft­lers Vik­tor Fran­ken­stein und sei­nes Mons­ters. Aus den … Mary Shel­ley: Fran­ken­stein [Rezen­si­on] weiterlesen