Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit [Rezension]

Von Verlusten, Familie und dem Weitermachen. 

Ein Mann kommt in Bene­dict Wells ›Vom Ende der Ein­sam­keit‹ nach einem Motor­rad­un­fall in ein Kran­ken­haus. Doch wäh­rend sei­ne kör­per­li­chen Wun­den zu hei­len begin­nen, kön­nen sich nicht alle mit der Geschich­te sei­nes Unfalls anfreunden. 

Ein Unfall, des­sen Grün­de nicht ver­stan­den wer­den kön­nen, ohne die Geschich­te des Fah­rers zu ken­nen. Und die­se Geschich­te führt weit in die Kind­heit des Man­nes zurück. Zu einer Zeit, in der das Motor­rad­fah­ren noch in wei­ter Fer­ne lag und sei­ne Eltern ihn und sei­ne bei­den Geschwis­ter Mar­ty und Liz aufzogen.

Doch ein Bruch zieht sich durch sei­ne Kind­heit und die sei­ner Geschwis­ter. Von einem Tag auf den ande­ren wird ihr Leben in sei­nen Grund­fes­ten erschüt­tert. Eine Erschüt­te­rung, die spür­bar in den Sei­ten von ›Vom Ende der Ein­sam­keit‹ weilt.

»Ich ken­ne den Tod schon lan­ge, doch jetzt kennt der Tod auch mich.
Vor­sich­tig öff­ne ich die Augen, blinz­le ein paar­mal. Lang­sam weicht die Dunkelheit.«

1980 ist Jules erst sie­ben und sei­ne Kind­heit kaum anders als die vie­ler Kin­der. Unlieb­sa­me Besu­che bei der Groß­mutter, sich zan­ken­de Geschwis­ter auf Rück­sit­zen. Noch drei, fast vier Jah­re soll die­se schein­ba­re Nor­ma­li­tät erhal­ten bleiben. 

Doch die­se Nor­ma­li­tät endet mit dem Tod sei­ner Eltern. Wie sei­ne bei­den Geschwis­ter wird auch Jules in ein Inter­nat geschickt. Doch dadurch muss er nicht nur sein Zuhau­se hin­ter sich las­sen, auch sei­ne Geschwis­ter kön­nen nicht mehr wie gewohnt bei ihm blei­ben, da sie im Inter­nat ande­ren Alters­grup­pen angehören. 

»Drei­ein­halb Jah­re spä­ter, im Dezem­ber 1983: das letz­te Weih­nachts­fest mit mei­nen Eltern. Am frü­hen Abend stand ich am Fens­ter mei­nes Kin­der­zim­mers, wäh­rend die ande­ren das Wohn­zim­mer her­rich­te­ten. Wie jedes Jahr rie­fen sie mich erst, wenn alles fer­tig geschmückt war, doch wie lan­ge dau­er­te es noch?«

Auf dem Inter­nat lernt Jules Alva ken­nen, die ihn und sein Leben für vie­le Jah­re prä­gen soll. Doch es ist nicht nur die Geschich­te von Jules und Alva, von der Wells in ›Vom Ende der Ein­sam­keit‹ erzählt. Viel­mehr ist es die Geschich­te einer Fami­lie, die zugleich von Ver­lus­ten, aber auch von Zuwachs gezeich­net ist. Nicht nur Jules ent­wi­ckelt sich für den Leser oder die Lese­rin nach­voll­zieh­bar wei­ter, auch sei­ne Geschwis­ter müs­sen in ›Vom Ende der Ein­sam­keit‹ erwach­sen werden.

In der Beschrei­bung die­ser Geschwis­ter­be­zie­hung steckt eine der gro­ßen Stär­ken die­ses Romans. Wun­den, die sie ein­an­der zufü­gen, Feh­ler, die sie gemein­sam machen. Der Ver­such von Annä­he­rung und eigen­stän­di­ger Entwicklung. 

»Was folgt, ist dunk­les Stau­nen und ein dich­ter Nebel, nur sel­ten gelich­tet von eini­gen kur­zen Erin­ne­run­gen. Wie ich in mei­nem Zim­mer in Mün­chen ste­he und aus dem Fens­ter sehe, in den Innen­hof mit der Schau­kel und dem Baum­haus und in das Mor­gen­licht, das sich in den Ästen der Bäu­me ver­fängt. Es ist der letz­te Tag in unse­rer kom­plett leer­ge­räum­ten Woh­nung, ich höre Mar­ty nach mir rufen.«

Facet­ten und Tei­le der Geschich­te erzählt Wells nur in Anspie­lun­gen und dem Unge­sag­ten. Fra­gen blei­ben unge­klärt, nur von dem Gefühl einer vagen Ahnung beglei­tet. Wie­so starb Onkel Eric so jung? Und wie­so sieht Jules’ Bru­der Mar­ty so anders aus als er?

Fazit zu ›Vom Ende der Einsamkeit‹

Vom Ende der Ein­sam­keit‹ zeigt das Leben von Jules und sei­nen Geschwis­tern Mar­ty und Liz über meh­re­re Jahr­zehn­te ihres Lebens hin­weg. Trotz allen düs­te­ren Momen­ten ent­wi­ckeln sich die Figu­ren und wach­sen dabei ans Herz. Ein tol­les Buch über Fami­lie, Ver­lus­te und Möglichkeiten. 

Buchinfo

Bene­dict Wells:
Vom Ende der Ein­sam­keit

Taschen­buch delu­xe
Dio­ge­nes, Zürich 2020
464 S., EUR (D) 14,- inkl. MwSt.
ISBN 978−3−257−26155−4

Lust bekom­men?

Das hier dar­ge­stell­te Cover und die ange­ge­be­ne Aus­ga­be sowie die Anga­ben zum Buch kön­nen von den der­zeit erhält­li­chen Aus­ga­ben abweichen.


Bewer­tung: 4.5 von 5.


Bewer­te die­sen Post ♥
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.