Eveline Helmink: Handbuch für miese Tage [Rezension]

Eveline Helmink: Handbuch für miese Tage [Rezension]

Tipps und Tricks für den Umgang mit (viel­leicht doch nicht immer ganz so) mie­sen Tagen. So schön der Umschlag des Buches ›Hand­buch für mie­se Tage‹ anmu­tet, so uner­freu­lich ist oft­mals des­sen The­ma. Manch­mal steht man nicht mit dem rich­ti­gen Bein auf. An ande­ren hin­ge­gen schon, aber irgend­je­mand tritt einem trotz­dem gegen das Schien­bein. Oder in … Eve­li­ne Hel­mink: Hand­buch für mie­se Tage [Rezen­si­on] weiterlesen

Victor Hugo: Les Misérables [Rezension]

Victor Hugo: Les Misérables [Rezension]

Von Ver­bre­chen, Geset­zen und Men­schen. Ein Mann wird zu einer Stra­fe von vier Jah­ren ver­ur­teilt, weil er Brot geklaut hat und dabei eine Schei­be ein­ge­schla­gen hat. Das Leben als Galee­ren­sträf­ling ist hart – mehr­mals ver­sucht der Mann namens Jean Val­jean in ›Les Misé­ra­bles‹ zu flie­hen und wird erwischt. Aus den vier Jah­ren wird eine Haft­stra­fe … Vic­tor Hugo: Les Misé­ra­bles [Rezen­si­on] weiterlesen

Hube (Hrsg.): Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Hube: Die schönsten norwegischen Märchen [Rezension]

Von viel­köp­fi­gen Trol­len und wei­ßen Bären. Auf über 200 Sei­ten hat Hans-Jür­gen Hube sie gesam­melt: ›Die schöns­ten nor­we­gi­schen Mär­chen‹. Sie sind voll von muti­gen Prin­zen, ent­führ­ten Prin­zes­sin­nen, lie­bens­wer­ten Hel­fern und rol­len­den Troll­köp­fen. Miss­güns­ti­ge Brü­der, die den jüngs­ten nicht mit­neh­men wol­len und sich über ihn lus­tig machen, fin­den eben­so Ein­zug in die Geschich­ten wie Stief­müt­ter, die … Hube (Hrsg.): Die schöns­ten nor­we­gi­schen Mär­chen [Rezen­si­on] weiterlesen

Dörte Hansen: Altes Land [Rezension]

Dörte Hansen: Altes Land [book]

Ein Haus, das sei­ne Bewoh­ner über­le­ben wird. ›Altes Land‹ erzählt von einem alten Haus, bewohnt von einem Kriegs­ver­sehr­ten und Geflüch­te­ten, über Genera­tio­nen und Fami­li­en. Ein Haus, in dem gelebt und gestor­ben wird. Man­che ver­las­sen es mit dem fes­ten Vor­ha­ben, nie­mals wie­der zurück­zu­kom­men. Ande­re keh­ren immer wie­der zurück und wol­len doch nie ganz blei­ben und wie­der … Dör­te Han­sen: Altes Land [Rezen­si­on] weiterlesen

Katharina Hagena: Vom Schlafen und Verschwinden [Rezension]

Katharina Hagena: Vom Schlafen und Verschwinden [Rezension]

Über Ver­bor­ge­nes und Erin­ner­tes. Eine Frau, deren Leben mit drei Städ­ten ver­wo­ben ist: Dub­lin, Grund und Ham­burg. Ellen ist von Beruf Som­no­lo­gin, arbei­tet in einem Schlaf­la­bor und schreibt an einer Kul­tur­ge­schich­te des Schla­fes. Katha­ri­na Hage­nas Roman ›Vom Schla­fen und Ver­schwin­den‹ gibt gefühl­voll Ein­blick in das Leben von drei Genera­tio­nen: Hei­drun, die im Koma lie­gend ver­hun­gert, … Katha­ri­na Hage­na: Vom Schla­fen und Ver­schwin­den [Rezen­si­on] weiterlesen